Herzhaftes

Chili con Carne

Es gab in letzter Zeit Stimmen, die sich ein bisschen über den hohen Zuckergehalt meines Blogs „beschwert“ haben. Ich weiß ja, dass ich einfach sehr viele süße Sachen poste und auch meistens esse und dass viele Menschen nicht ganz so zuckersüchtig sind. Das kann ich natürlich generell verstehen und weil ich gerne anderen einen Gefallen tue, habe ich versucht einige leckere herzhafte Sachen zu kochen und sie euch hier zu präsentieren. Bevor ich in nächster Zeit zu einer feinsten Kürbislasagne, klebrigem Risotto und eventuell auch deftigen Rouladen etwas schreibe, beginne ich mit einem simplen, aber doch sehr schmackhaften Klassiker- einem Chili con Carne.
Die Zubereitung ist sehr sehr einfach und schnell, wenn man mal von der Kochzeit absieht. Da muss man schon mindestens eine, aber besser zwei Stunden einplanen, damit es alles schön durchzieht und aromatisch (scharf) wird. Im Rezept sind die Chilimengen für ein eher scharfes Gericht angegeben; ich habe weniger davon genommen, denn ich bevorzuge eine sanfte Schärfe und keine Flammen im Mund. ; )
Da vermutlich jeder schon einmal ein Chili con Carne gegessen hat, ist es vielleicht überflüssig den Geschmack zu beschreiben. Und trotzdem versuche ich es einmal: Ein Chili con Carne, in meiner Vorstellung und auch meiner Erfahrung nach, ist leicht scharf, hat eine deftige Fleischnote, schmeckt aber auch nach Tomate und Paprika und wird erst durch die leicht mehligen Kidneybohnen abgerundet, die ab und zu ein Anker bei „Überschärfung“ sein können. Ich finde Kartoffeln oder Reis als Beilage recht passend, wenn man etwas leichteres will kann man auch frisches Baguette oder leckeres Maisbrot dazu reichen.
Na dann, ihr Freunde der herzhaften Küche- ran an den Herd und Chili con Carne kochen. Es ist einfach, versprochen, und ganz ohne Zucker. : )

Rezept

Chili con Carne

Zutaten (für 4 Personen)

  • 1 EL Pflanzenöl
  • 2 Zwiebeln, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 rote oder grüne Paprikaschote, entkernt und gewürfelt
  • 2 TL scharfes Chilipulver oder 2 EL mildes Chiligewürz
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 500 g mageres Rinderhack (oder klein geschnittenes Rindfleisch)
  • 1 Dose (etwa 400 g) Tomaten, in Stücken
  • 200 g Tomatenmark
  • 1 Dose (etwa 400 g ) Kidneybohnen, abgetropft und abgespült
  • Salz

Zubereitung

  • Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Paprik und Gewürze etwa 4 Minuten darin anbraten, bis das Gemüse weich ist. Das Rindfleisch zugeben und kräftig anbraten, dabei zu einer krümeligen Masse zerkleinern.
  • Die übrigen Zutaten und 200ml Wasser zugeben und abschmecken. Das Chili zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und alles zugedeckt 1 Stunde unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Dann ohne Deckel nochmals 1 Stunde köcheln lassen, bis es eine sämige Konsistenz hat; dabei gelegentlich umrühren. Abschmecken.

Mal wieder half mir Alice Sherwood dabei, dieses Gericht zu kochen. Ihr „Allergikerkochbuch“ aus dem Dorling Kindersley Verlag, ist wirklich eine Anschaffung wert, wenn man eine Lebensmittelallergie hat oder für Personen mit solchen kulinarischen „Einschränkungen“ kochen will. Ich mag es jedenfalls sehr gern und finde die Rezepte abwechslungsreich und raffiniert. Danke also dafür, Alice. : )

Tags:

1 Comment

  1. Willi

    Sehr lecker :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.