Challenge, Kleingebäck

Ricotta-Dulce-de-Leche-Doughnuts mit Räuchersalzzucker – zu Gast bei Liz & Friends

Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich ja bereits von meinem „Food & Bloom“- Workshop bei Lisa Nieschlag und Julia Cawley berichtet und bin noch immer sehr froh, diese beiden Grazien einmal persönlich getroffen zu haben. Lisa, die inzwischen ja ihren eigenen Foodblog namens Liz&Friends führt, veranstaltet dort regelmäßig ihre so genannten Challenges mit Freunden, bei denen ein und das selbe Rezept von ihr und besagtem Friend auf eigene Weise umgesetzt, gestyled und fotografiert wird, mit meist sehr verschiedenen optischen Ergebnissen. Weil ich die Zeit der Challenges hier auf Blogi (Erinnert ihr euch? Wie schön das war!) doch ab und an vermisse, freue ich mich umso mehr, dass mich Lisa herausgefordert hat (oder ich sie? ;-) ) und möchte euch stolz das Thema unseres kleinen Battles präsentieren: Ricotta-Dulce-de-Leche-Doughnuts mit Rauchsalzzucker- wenn das mal nicht ein Name für ein Rezept ist, bäm! :-D

 

Als Lisa und ich uns für eine gemeinsame Challenge verabredeten, fragte sie mich auch nach einem Rezeptvorschlag. Ich kramte also in meinem Hirn und mir wollte kein so richtiges heiß geliebtes Familienrezept einfallen, das ich noch nicht hier mit euch geteilt hätte, deswegen blätterte ich durch diverse Bücher und Zeitschriften und blieb beim eben genannten Rezept für gefüllte Pfannkuchen/Krapfen/Berliner von Donna Hay hängen- wenn das mal nicht fäncy und pornös klang! Also rasch dem Fräulein Nieschlag vorgeschlagen und sie stimmte gespannt zu. Bis zur finalen Umsetzung hat es dann auf beiden Seiten noch eine Weile gedauert, aber hier sind sie, unsere Versionen der Doughnuts, komplett unabhängig voneinander gebacken, gestyled und geknipst:

Oh my, ist Lisas Bild nicht der Knaller? <3 Kein Wunder, dass sie damit ihr Geld verdient und Kochbuch an Kochbuch schreibt, so so schön! Und wie verschieden unsere Fotos, vor allem stimmungstechnisch, sind, obwohl wir beide auf hellen Untergründen gearbeitet haben, verrückt! Eine wirklich feine Challenge. :-)

Nun aber zu den Doughnuts an sich- ich muss schon sagen, es ist nicht das einfachste und keineswegs das schnellste Rezept. Kein Wunder eigentlich, schließlich will so ein Hefeteig recht divenmäßig lange und kuschelig warm ruhen und in unserem Fall dann auch noch in heißem Öl adrett gebräunt werden, bevor die tatsächlich flink zusammengerührte Füllung in ihm verschwindet. Also alles in allem recht aufwändig, puuuh. Außerdem waren die Angaben Im Rezept zum Teil etwas … abenteuerlich. Der Teig war sehr weich und klebte bei mir an der empfohlenen Frischhaltefolie, ich nehme also an, dass ein sauberes Geschirrhandtuch zum Abdecken des gehenden Teiges besser wäre. Auch dass die Teigkreise später, laut Rezept, auf Backpapier gehen sollten, stellte mich vor gewisse Probleme, da sie nicht mehr formschön herunter kamen. Deswegen denke ich, dass ein gut bemehltes Blech besser wäre, als Backpapier.

 

Dennoch, als dann die fertigen- und selbstverfreilich höchst kalorischen- Doughnuts vor mir lagen und der ein oder andere in meinen Mund hopste, war ich doch sehr zufrieden mit ihnen. Die Kombination aus Karamell, Ricotta und Rauchsalz ist auf jeden Fall mal etwas anderes und schmeckt, gebettet in fettigen Hefeteig, höchst wunderbar. Die Füllung ganz pur erinnerte mich tatsächlich zuerst an geräucherten Schinken, aber der Zucker in der Kruste hat die Note zum Glück wieder etwas herausgenommen. ;-) Wer also keine Arbeit scheut und vielleicht zur Weihnachtszeit oder zur Silvestersause mal etwas anderes servieren möchte, sollte diese spannenden Doughnuts genauer betrachten. Aber nun husch husch zum Rezept.

Liebe Lisa, es war mir eine große Ehre und Freude, mit dir diese Challenge auszutragen! Auf eine besinnliche, hübsch verschneite und köstlich schmeckende Weihnachtszeit. :-)

Ricotta-Dulce-de-Leche-Doughnuts mit Räuchersalzzucker

Zutaten (für etwa 14 mittelgroße Doughnuts, rund, ohne Loch)

Teig
180 ml lauwarme Milch
3 TL Trockenhefe
50 g feiner Backzucker (ersatzweise normaler Haushaltszucker)
300 g Weizenmehl
2 Eigelb
25 g weiche Butter

Füllung
360 g Ricotta
100 g Dulce de Leche oder dicke Karamellsauce (ich habe 200 g genommen, da es mir ansonsten nicht süß genug war, ähäm)
40 g Puderzucker, gesiebt
1/2 TL geräucherte Meersalzflocken

außerdem
110 g Zucker
2 TL geräucherte Meersalzflocken
1 Liter Sonnenblumenöl zum Frittieren

Zubereitung

  1. Für den Teig die Milch, Hefe und 1 EL Backzucker vermischen und etwa 5 – 10 Minuten an einem warmen Ort stehen lassen, bis sich Schaum bildet. Mehl, Eigelbe, Butter, die Hefemischung und die restlichen 2 EL Backzucker mit den Knethaken des Handrührgeräts auf niedriger Stufe in 5 Minuten zu einem weichen, elastischen Teig verarbeiten. In eine dünn gefettete Schüssel geben, diese mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort in 45 Minuten auf das Doppelte aufgehen lassen.
  2. Ein Backblech dick mit Mehl bestäuben. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2 Minuten durchkneten, dann 1 cm dick ausrollen. Mit einem runden, leicht bemehlten Ausstecher von etwa 5 cm ca. 14 Kreise ausstechen, diese auf das Blech legen und mit einem sauberen Geschirrhandtuch bedeckt weitere 25- 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Für die Füllung den Ricotta mit Dulce de Leche, Puderzucker und Salz glatt rühren. Die Masse in einen Spritzbeutel mit runder Tülle (5 mm Durchmesser) füllen und kühl stellen.
  4. Die 110 g  Zucker mit den 2 TL Meersalzflocken in einem tiefen Teller vermischen. Das Öl in einen mittleren Topf geben und auf 180°C erhitzen. Nun die Teigkreise darin portionsweise in 1 – 2 Minuten goldbraun frittieren, nach der Hälfte der Zeit wenden. Aus dem Öl nehmen und sofort in der Zucker-Salz-Mischung wälzen. Alle Doughnuts so ausbacken und im Zucker wälzen.
  5. Die Doughnuts mit einem spitzen Messer seitlich anritzen und mit der Creme aus dem Spritzbeutel füllen.

Das Rezept kommt aus dem überwältigenden Wälzer „Modern Baking“ von Donny Hay, erschienen im at-Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.