Kleingebäck

Chocolate Cupcakes


Am Donnerstag war ich zu einer Party geladen, zu der Essbares mitgebracht werden durfte/sollte/musste. Da ich mir bereits dachte, dass der Großteil der Gäste herzhafte Nahrung kaufen würde, aber auch weil ich ohne dreimal die Woche zu backen nicht wirklich glücklich sein kann, entschied ich mich für ein süßes Geschmackserlebnis zu sorgen. Natürlich sollte es auch optisch ein bisschen was her machen und was gibt es da besseres als Cupcakes? Um mehrere Leute damit zu versorgen, wurden es Mini- Cupcakes, die man wohl auch Babycakes nennt. Ich besitze leider noch kein Backblech dafür und konnte deswegen nur die Förmchen auf einem normalen Blech aufstellen und, mithilfe einer Teigspritze, den Teig darin einfüllen. Deshalb waren sie nicht wirklich gleich groß oder hübsch, aber dieses Risiko muss man manchmal in Kauf nehmen.
Das Rezept zu den Cupcakes hatte ich aus meiner neusten Errungenschaft, dem „Magnolia Bakery Cookbook“. Die Magnolia Bäckerei steht in New York und ist bei den Amis äußerst beliebt. Viele Serien (wie Sex and the City) und Filme statten diesem Laden einen Besuch ab und inzwischen haben sie sogar drei (?) weitere Filialen. Sehr sehr beliebt. Und ich kanns auch noch verstehen, denn alle Rezepte, die ich bisher nachgebacken habe (mehr dazu in den nächsten Tagen), waren äußerst schmackhaft. Die Art der Zubereitung ist auch einfach, wenn man mal von den verkorksten Maßeinheiten der Amis absieht. Das dauerte schon eine Weile, bis ich alle Werte in Gramm und Milliliter umgerechnet hatte, aber es ist eben ein amerikanisches Buch und das gehört dann auch dazu. Wichtig ist allerdings, dass man die Zuckermengen drastisch reduzieren muss, es sei denn, man hat Zeit sich hinterher lange von dem Zuckerschock zu erholen. Es ist der wahre Irrsinn, wie viel Zucker die da benutzen, ich glaube in New York Zahnarzt zu sein lohnt sich wirklich. Wenn man jedoch weniger nimmt, ist das Ergebnis wirklich trés lecker, vor allem mochte ich die Konsistenz des Cupcakes sehr. Weich, vollmundig (mir fällt gerade leider keine andere Beschreibung ein…) und fein schokoladig. Bei mir kam eine White Chocolate Buttercream oben drauf, aber man kann wohl auch eine dunkle Schokoladen- oder eine Vanillebuttercreme nehmen oder was immer man findet und eine angebrachte Konsistenz hat.
Übrigens kamen die Mini- Cupcakes nicht nur bei mir gut an, sondern auch bei den Partygästen. Nach wenigen Minuten (man könnte fast meinen Sekunden : ) ) waren alle vernascht und traurige Gesichter guckten auf den leeren Teller. Man wollte sogar eine ganze Torte aus Teig und Buttercreme backen, um richtig viel davon zu haben. Wenn das mal kein Kompliment ist : ).
Mein Fazit: Feine kleine Küchlein, die durch ihre Größe (weil nicht so stopfend) und ihren herrlichen Geschmack überzeugen und auch optisch was her machen. Nur der Transport stellt mich immer wieder vor Probleme; ich werde mir wohl noch heute einen Muffintransportcontainer leisten müssen, um zum nächsten Anlass alle Babycakes heil durch die Stadt zu bekommen.


Rezept

Magnolia’s Chocolate Cupcakes

Zutaten (für 12 große oder ca. 24 kleine Cupcakes)

  • 160 g Mehl
  • 1/2 TL Natron (–> Backpulver geht aber auch)
  • 113 g weiche Butter
  • 112 g Zucker (–> ich habe 80 g genommen)
  • 112 g hellen Rohrzucker (–> ich habe 100 g genommen und das reicht völlig)
  • 2 große Eier, Zimmertemperatur
  • 85 g bittere Schokolade
  • 120 ml Buttermilch
  • Mark einer halben Vanilleschote oder 1/2 Fläschchen Vanillearoma

Zubereitung

  • Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen bis keine Klümpchen mehr drin sind und 10- 15 Minuten abkühlen lassen.
  • Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen, die Muffin- oder Minimuffinbackform mit Förmchen auslegen, beiseite stellen.
  • In einer kleinen Schüssel das Mehl und das Natron/ Backpulver miteinander vermischen, beiseite stellen.
  • In einer großen Schüssel die Butter mit einem Handrührgerät cremig schlagen, den Zucker zufügen und luftig aufschlagen, ca. 3 Minuten.
  • Die Eier einzeln zugeben, nach jeder Zugabe gut verrühren. Zu einer cremigen Masse aufschlagen.
  • Die lauwarme, aber unbedingt noch flüssige Schokolade unterrühren. Nun den Mehlmix in 3 Zugaben unterrühren, mit der Buttermilch abwechseln. Alles zu einem cremigen Teig verarbeiten. Vanille(aroma) zufügen und verrühren.
  • Nun den Teig in die Muffinförmchen einfüllen (sie sollten zu 3/4 gefüllt sein). Im vorgeheizten Ofen backen. Die Backdauer hängt von der Größe ab, im Rezept sollten die großen Cupcakes 20- 25 Minuten gebacken werden, die kleinen vielleicht um die 10 Minuten. Man sollte auf jeden Fall einen Piekstest machen und sich vor allem durch die Optik leiten lassen. Also bitte nicht vom Ofen weglaufen, sondern immer mal hineinäugen und -riechen.
  • Die Cupcakes ca. 15 Minuten in dem Blech abkühlen lassen, dann heraus nehmen und komplett erkalten lassen.
  • Mit Buttercreme verzieren.

Rezept

White Chocolate Buttercream

Zutaten (ausreichend für Verzierung von 12 großen oder 24 kleinen Cupcakes)

  • 170 g Butter, weich
  • 3 EL zimmerwarme Milch
  • 126 g weiße Schokolade, geschmolzen und leicht abgekühlt
  • 1/4 Fläschchen Vanillearoma
  • ca.180 g Puderzucker (lieber weniger)

Zubereitung

  • Die Schokolade in einer Schüssel über dem Wasserbad langsam schmelzen, vom Topf nehmen und 5- 15 Minuten abkühlen lassen, bis handwarm.
  • In einer Schüssel die Butter cremig rühren, ca. 3 Minuten. Vorsichtig die Milch dazugeben und zusammen ca. 2 Minuten geschmeidig rühren.
  • Die geschmolzene Schokolade zu Butter und Milch geben, gut verrühren, ca.2 Minuten. Vanillearoma hinzufügen und unterrühren.
  • Nach und nach den gesiebten (wichtig!) Puderzucker zur Masse geben und cremig rühren. Am besten erst einmal nur ca. 130 g Puderzucker einrühren, die Masse etwas festwerden lassen und dann nochmals aufschlagen. Wenn die Masse nun eine cremige, aber doch feste Konsistenz hat, muss man den restlichen Zucker nicht hinzufügen, Sie darf aber nicht zu flüssig sein, sonst läuft die Buttercreme am Ende von den Cupcakes herunter. Wenn sie noch zu flüssig ist, muss man leider mehr Puderzucker dazu geben.
  • Die Buttercreme mit Hilfe einer Teigspritze oder einem Spritzbeutel mit Sterntülle auf die Cupcakes aufspritzen.

Selbst heute, also 4 Tage nach Produktion der Cupcakes. schmeckte die Creme noch lecker und noch nicht ranzig. Auch der (leider letzte) Cupcake“boden“ war noch schön fluffig und frisch–>heißt: man kann sie gut 4 Tage aufheben. Wenn man sie gut versteckt : )

Vielen Dank an Allysa Torey und Jennifer Appel, Gründerinnen und (ehemalige) Besitzerinnen der Magnolia Bakery New York. Dank des Buches „The Complete Magnolia Bakery Cookbook“ (erschienen bei Simon&Schuster Paperbacks) konnten schon viele Menschen allein in meinem Umfeld mit leckeren Cupcakes glücklich gemacht werden.

2 Comments

  1. SíSí Claro

    Das sind ja haufendweise tolle Dinge!
    Ersteinmal waren die Cupcakes genial und auch wirklich ein Renner! Danke für diese herrlich süße Gabe! :)
    Und auch, dass du einen solche Blog hast ist toll! Da weiß ich ja jetzt, woher ich mir meine Inspration hole, wenn ich meine 4ximJahr Küchenlust bekomme…
    Schöne Sache!

  2. I love cupcakes & muffins!
    Bei mir gab es letzte Woche Johannisbeer-Macadamia Muffins…

    Weiter so & Grüße
    Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.