Kleingebäck, Weihnachten

Dominosteine, irgendwie

Ich kenne das Problem- viele Leute finden Marzipan doof und können auch Dominosteine nicht leiden. Das kann ich persönlich nur anders sehen, aber ich weiß ja, dass Geschmäcker verschieden sind. Um nun allen die Möglichkeit zu bieten, Dominosteinchen zu essen, habe ich selber welche gebastelt- und präsentiere Euch nun das Rezept für „Dominosteine mal anders“.
Was ist daran so anders? Nun, sie bestehen nicht aus einer Lebkuchen-, einer süßen Gelee- und einer Marzipanschicht, sondern vielmehr aus einem Vanillekipfelboden, darüber liegt eine Orangengeleeschicht und ganz oben ein Marzipan, allerdings aus Haselnüssen und mit Vanillearoma, anstelle von Bittermandel. Das Ganze wird dann mit Schokolade überzogen und schmeckt wunderbar nach Vanille, Orangen und Nüssen. Wirklich toll und demnach nur optisch den Dominosteinen ähnlich. Wer diese kleinen süßen Spielsteine nicht mag, sollte dieses Rezept ausprobieren- das Ergebnis ist wirklich süperb. ; )

Rezept

Dominosteine mal ganz anders

Zutaten (für etwa 10 große oder 15 kleine Steine)

  • 170 g Vanillekipferln (entweder selbst gemacht, siehe mein Rezept, oder gekauft, z.B. bei Wendl)
  • 120 g Butter
  • 1 Päckchen Tortengusszeugs (also diese Art Gelatine, die man zum Herstellen von Tortenguss verwendet)
  • 2 EL Zucker
  • 250 ml Orangensaft, frisch gepresst oder gekauft (aber bitte 100% Frucht) (Achtung: bitte nach dem Tortengussfix richten, was die Flüssigkeitsmenge betrifft)
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 75 g Puderzucker
  • 4 Fläschchen Vanillearoma
  • 2 EL Rum
  • 300 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung

  • Für den Boden die Vanillekipferln in einen Gefrierbeutel tun und zerklopfen, so dass kleine Krümel entstehen. Die Butter schmelzen und anschließend die Kekskrümel einrühren. Den „Teig“ rechteckig in eine From streichen (z.B. in eine runde Springform, oder auf ein Backblech), schön glatt streichen und für 10 Minuten in den Gefrierschrank packen.

  • Für die Geleeschicht den Tortenguss nach Packungsanleitung mit dem Orangensaft zubereiten. Auf den harten Vanillekipferlboden eine dünne Schicht streichen, wieder 5 Minuten tiefkühlen.

  • Für das Marzipan die Haselnüsse und den Puderzucker sehr fein mahlen. Durch ein Sieb streichen, anschließend das Vanillearoma zufügen, alles durchkneten. Für die richtige Konsistenz entweder mehr Aroma zufügen (Achtung: es könnte dadurch bitter werden) oder 1- 2 EL Rum dazugeben. Zu einer geschmeidigen Marzipanmasse kneten.
  • Das Marzipan entweder ausrollen, oder wenn es zu klebrig ist, zu glatten Stücken formen und auf die Geleeschicht legen. Um mehr Stabilität zu erreichen, etwas geschmolzene Schokolade (immer dran denken: über dem Wasserbad schmelzen) auf die Marzipanschicht streichen, fest werden lassen.

  • Die Dominosteinplatte nun mit schnellen, kraftvollen Schnitten in kleine oder große Würfel zerteilen. Es kann leider passieren, dass sie dabei kaputtgehen. Diese Würfel dann in die temperierte, geschmolzene Schokolade tauchen, anschließend auf Backpapier setzen und trocknen lassen. Wer will, streut auf die noch feuchte Schokolade buntes Dekor, z.B. bunte Streusel.

Dieses Mal gab es wieder keine Quelle, nur meine Ideen. Ich hoffe, bei Euch klappen diese kleinen Happen noch besser, als bei mir. Daran habe ich mal wieder gesehen, dass ich unbedingt das Temperieren von Schokolade üben muss. Und trotzdem- leckere kleine Bürschchen, diese innovativen Dominosteine. : )

2 Comments

  1. Melanie

    Das hört sich echt super lecker an… ich steh ja total auf Dominosteine!! Die werden SOFORT ausprobiert!!

  2. maike

    Bitte Resultat mitbringen. Zum Beispiel an einem Samstag. Oder einfach mal so. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.