Kuchen

Der wohl weltbeste Bananenkuchen

bananabread2-2

… und das ist keine Lüge! Nicht geschwindelt oder derbe übetrieben- nein, dieser Kuchen hier ist wirklich der Knaller! Lange habe ich versucht, das perfekte Rezept für Bananenbrot (im Sinne natürlich nicht von Brot mit Sauerteig oder Hefe, sondern eben Kuchen) zu finden und bisher war es einfach nicht dabei. Aber dann kam Linda, mal wieder. Ich glaube, ich muss langsam aufhören, des Frollein Lomelinos Buch und Blog zu wälzen, denn so ein paar andere Quellen wären ja auch mal wieder genehm. Aber wenn es doch soooo gut schmeckt!

bananabread5-2

Wie dem auch sei, dieser Bananenkuchen ruled volle Kanne, denn er ist saftig und weich und unglaublich bananig. Es ist eben DER Bananenkuchen schlechthin und wäre ich nicht so ekelhaft vernünftig, würde er auch bis heute Abend nicht mehr leben. Aber so hab ich morgen noch was davon und vielleicht auch übermorgen… Wir werden es sehen. Vernunft wird ja doch häufig überbewertet und dann ist wenigstens wieder Platz aufm Kuchenteller für neue Köstlichkeiten, nich wahr? Schließlich hat Blogi nächste Woche schon wieder Geburtstag und der Kleine soll naturellement auch eine gigantomane Torte bekommen… Jaja, ihr seht schon, ich bin quasi aufm Weg in die Küche und ins Bananenkuchenland. Is herrlich da, kann ich euch sagen, kommt doch nach!

Ich hoffe, ihr habt auch einen so wunderbaren Sonntagssnack daheim und ein bisschen frühlingshafte Sonne noch dazu. In jedem Fall- haut rein! : )

bananabread4-2

Der wohl weltbeste Bananenkuchen

nach einem Rezept von Linda Lomelino

Zutaten (für eine große Kastenform)

280 g Zucker
100 g weiche Butter plus etwas mehr zum Einfetten
1 Prise Salz
2 große Eier
360 g Mehl
1 TL Natron
2 große, reife Bananen
250 ml Milch

 

bananabread-2

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Eine große Kastenform buttern und mehlen.
  2. Den Zucker mit der Butter und dem Salz schön luftig aufschlagen, das dauert für gewöhnlich ein bisschen. Die Eier einzeln zugeben und unterrühren.
  3. Das Mehl mit dem Natron vermischen und zum Teig sieben, dann gut unterrühren. Die Bananen fein zerdrücken und unter die Milch rühren, dann beides zum Teig geben und verrühren.
  4. Den Teig in die Form geben, glatt streichen und im Ofen ca. 60 Minuten backen, bis der Kuchen hübsch gebräunt ist und ein Holzstäbchen, das in den Teig gestochen wird, sauber wieder heraus kommt. Den Kuchen komplett abkühlen lassen.

Das Rezept kommt aus Linda Lomelinos wunderbarem Buch Torten und findet sich als Boden der Bananen-Karamell-Torte wieder. Ich meine allerdings, dass der Kuchen ohne Gedöns noch viel besser schmeckt, weshalb es an dieser Stelle auch kein Rezept für die Creme gibt. So. ; )

bananabread3-2

22 Comments

  1. Der sieht wirklich lecker aus! Aber woher kommen bzw. was sind die kleinen schwarzen Punkte? :)

  2. maike

    Liebe Rebekka, eine gute Frage, wie das zustande kommt, mit den Pünktchen, aber sie stammen auf alle Fälle von den Bananen. Kann sein, dass die bei mir sehr reif waren, oder war es eine ulkige chemische Reaktion? Ich weiß nicht genau, jedenfalls is nix weiter drin, als behauptet. ; )
    Liebste Grüße und einen wunderhübschen Tag, Maike

  3. Babett

    Endlich mal ein Bananenkuchen der funktioniert. Luftig leicht und schmeckt wunderbar nach Banane. Habe allerdings nur 200 ml Milch bei
    Zimmertemperatur verwendet.

  4. maike

    Liebe Babett,
    das stimmt, der Kuchen klappt. Und schmeckt so wunderbar gut, bei perfekter Konsistenz, hach jaaaa. Beste Grüße!

  5. Katja Etzold

    Mach ich gleich noch heute Abend … weil die Zutat REIFE BANANE sonst nicht mehr erfüllbar … ;-)

  6. Seraina

    Der Kuchen ist richtig fein! Leider ist das Bananenbrot innen noch recht teigig. Ich habe mit genauen Angaben und Backzeiten (diese jedoch um 25 Minuten verlängert) gearbeitet. Anstatt Natron habe ich jedoch Backpulver verwendet. Daran kann es ja wohl kaum liegen, oder? Was habe ich falsch gemacht?

  7. maike

    Liebe Seraina, das Schlüsselwort scheint hier der Stäbchentest zu sein. Nur, wenn der okay ist (also wenn ein Holzstäbchen, das in die Teigmitte gesteckt wird, sauber wieder herauskommt), ist der Kuchen durchgebacken. Öfen variieren ja sehr, deswegen kann man sich auf angegebene Zeiten nicht so verlassen. Komisch natürlich, dass er nach weiteren 25 Minuten noch immer nicht gut war, mhm. Ich hoffe, man kann ihn trotzdem essen und lege dir für den nächsten Versuch sehr den Test ans Herz. : ) Liebste Grüße und gutes Gelingen, Maike

  8. Anthea

    Hey!
    Ich habe soeben den Kuchen aus der Röhre geholt und er sieht fantastisch aus :) Würde ihn am liebsten jetzt schon probieren, aber leider ist er ein Mitbringsel. Bei mir hat die Gardauer perfekt gestimmt, ich habe aber drei Bananen verwendet, weil ich eben soviele hatte, die wegmussten. Vielleicht kam das Konsistenz-Problem bei dem früheren Kommentar von zu kleinen Bananen? Meine waren jedenfalls normal groß und der Teig wirkte, als ob er nicht anders sein dürfte.

    Danke für das tolle Rezept jedenfalls, wenn er so gut schmeckt wie er riecht und aussieht, wird er sicher ein Klassiker bei mir werden!
    Alles Liebe,
    Anthea

  9. maike

    Liebe Anthea, ich hoffe, der Kuchen hat genau so gut geschmeckt, wie er ausgesehen hat? Bei mir gelingt er eigentlich immer und vielleicht spielt die Größe der Bananen durchaus eine Rolle, wer weiß. Hab den schönsten Herbst, liebe Grüße!

  10. Kerstin

    Sehr leckerer Kuchen, einfach zu machen. Definitiv öfters jetzt bei uns aufm Tisch. :)
    Danköö !

  11. Andrea

    Super lecker … die schon überreifen Bananen mussten weg und dann habe ich dieses Rezept gefunden. Nur zu empfehlen! Ich habe weniger Zucker genommen und noch Schokotropfen zugegeben. Wird es definitiv öfter geben.

  12. mone

    Esse gerade deinen leckeren kuchen :-)
    Hab ihn etwas umgewandelt statt zucker hab ich getrocknete feigen verwendet und schokostückchen sehr lecker <3

  13. maike

    Oh, eine gesunde Variante, das klingt doch famos! Das muss ich auch mal ausprobieren. :-)

  14. Angela Florack

    Ja, ich hatte auch noch zwei Bananen, die weg mussten! Der Teig war super einfach, hab alles zusammen in die Rührschüssel gegeben und lange rühren lassen. Und das Ergebnis: weiss ich noch nicht, ist noch im Ofen, aber die braunen Pünktchen habe ich auch, sind mit Sicherheit von den Bananen.
    Ich melde mich später, wenn der Kuchen fertig ist, noch mal1 :) :) :)

    Liebe Grüße,
    Angela

  15. Angela Florack

    so, fertig, und soooo lecker!l
    und sogar in kürzerer Zeit als angegeben!
    werd ich mit Sicherheit öfter backen!

  16. maike

    Liebe Angela, da freue ich mich! Und habe jetzt natüüürlich auch Lust auf Bananenkuchen, oh my! :-D

  17. Sarah

    Extrem lecker!
    Habe das Rezept beim zweiten Mal halbiert, weil er zu groß wurde :D
    Außerdem habe ich 70g Pekankerne hinzugegeben und dafür etwas Mehl weggelassen.
    Beides geil!

  18. Saby

    SO! Nachdem ich jetzt die letzte halbe Stunde damit verbracht habe, dwn Kuchen anzulachen, weil er soooo toll ist, muss ich jetzt kurz kommentieren. Danke für das tolle Rezept. Ich habe es mit Vollkornmehl und braunem Vollrohrzucker (aber den selben Mengen) ausprobiert und ich bin echt begeistert!

  19. maike

    Liebe Sarah, das freut zu hören. Pekannüsse habe ich auch schon hinzugefügt und würde es wieder tun. ;-) Dann hoffe ich, dass du auch die nächsten Male so angetan von ihm bist, ich back selten nur noch nen anderen Bananenkuchen. Beste Grüße!

  20. maike

    Aber gern, liebe Saby! Weiterhin viel Freude mit dem Rezept, das auch eins meiner allerliebsten ist. : )

  21. Anonymous

    Super einfach!m und dabei noch eine tolle Resteverwertung! Ich habe noch Konosflocken hinzugefügt und bin auf das Ergebnis gespannt! Der rohe Teig war schon sehr lecker 😉

  22. maike

    Heyyy du, super, dass dir der Kuchen (immerhin schon mal der Teig ;) ) auch so gut geschmeckt hat, ich werde morgen auch direkt die nächste Fuhre ansetzen.
    Beste Grüße und weiterhin viel Spaß beim Backen, maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.