Herzhaftes, Kleingebäck, Rezeptreihe: England

Englandwoche Tag 3: Spinat-Cheddar-Pastetchen

pasty-2

Um das gestern besprochene Nachmittagstief im Magen zu überbrücken, haben wir in England nicht nur Schnittchen geschmiert und leckersten Kuchen gefuttert, sondern auch mal was „Richtiges“ gekauft und gegessen. Logo. Nach unserer kleinen Bournemouth- Erkundungstour (oder waren wir vorher beim Laserquest?!) hat es uns dann in einen Cornish Pasty- Shop gezogen, einfach, weil er da grad so schön stand. Drinnen gabs dann ein doch sehr überschaubares Angebot, das aber sogar eine totetierfreie Alternative für uns bereithielt, nämlich ein Pastetchen mit Spinat und Ricotta. Kartoffeln tümmelten sich auch noch darin und alles in allem war es fein, wenn es auch ein büsschen an Maggifix für Kartoffelgratäng erinnerte… Egal, das Hungertief war gestopft und wir konnten weiter machen mit all dem wichtigen Krams, den ein Groupleader eben so tun muss. ; )

pasty2-2

Als ich dann hier war und über meine Blogi- Englandwoche sinnierte, fielen mir diese Dinger wieder ein und wurden alsgleich auf die Liste gesetzt. Ein Rezept für den Teig war auch schon gefunden und so gings quasi sofort los. Hehe. Denn wie sich nach dem Backen herausstellte, war es mal wieder ein Backerlebnis der doch sehr erfreulichen Sorte, denn ich musste serr serr viel lachen, weil es so unglaublich schrecklich war. Der Teig war viel zu dick und hat nach niiiix geschmeckt, die Füllung war quasi nonexistent. Also wurde der Spaß am nächsten Tag mit Fertigblätterteig wiederholt und ward besser. Nee, ward lecker! Ein Glück, denn so könnt ihr auch was von den Pastetchen haben, die mich doch an B-mouth erinnern, obwohl sie mit Lieblingskäse Cheddar statt Immermal-Buddy Ricotta gefüllt sind. ; )

Lasst es euch gut gehen und schmecken und seid  auch n büsschen gespannt auf morgen, ihr Lieben! : )

pasty3-2

Spinat-Cheddar-Pastetchen

Zutaten (für ca. 8 kleine Pasteten und 1 kleine „Pizza“)

  • eine Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal (nicht tiefgekühlt!)
  • ca. 400 g Spinat (der darf aber gern tiefgekühlt sein ; ) )
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 mittlere Kartoffel
  • 1 bisschen Öl
  • ein Schwapp Milch/Sahne
  • Salz, Pfeffer, Krams zum Abschmecken
  • 75 g Cheddar
  • wer mag: 1 Ei zum Bestreichen

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Spinat, falls tiefgekühlt, in einem Topf bei mittlerer Hitze komplett auftauen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch nackig machen und würfeln, mit der Kartoffel ebenso verfahren. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebis, Knobi und Kartoffelwürfel dazugeben und schick anbraten. Den aufgetauten Spinat zufügen, umrühren und mit einem Schwapp Milch oder Sahne zu einer einheitlichen Masse verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Lieblingsgewürzen abschmecken. Den Cheddar reiben und unter die Spinatmumpe rühren.
  3. Den Blätterteig aus dem Kühlschrank holen, und mit einem runden Ausstecher (ca. 10 cm) ungefähr 8 Kreise ausstechen. Diese dann mit etwas, nich zu viel, Füllung versehen, zusammenklappen, den Rand zusammendrücken und mit einer Gabel nochmals plätten. Wer mag, verquirlt nun ein Ei und bestreicht die Pasteten damit, so sehen sie nach dem Backen schick braun aus.
  4. Den Rest vom Teig kann man dann kurz verkneten und leicht rund ausrollen und den Rest der Füllung darauf geben und nebenher backen. Ich muss ja sagen, dass mir diese Quasipizza eigentlich noch viel besser geschmeckt hat- war ja mehr Füllung drauf. ; )
  5. Die Pasteten ca. 25 Minuten backen, bis sie gülden sind. Vor dem Abbeißen abkühlen lassen! Oh jaaaa…

pasty4-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.