Kleingebäck

Haselnussmacarons

Entschuldigt bitte die schludrige Blogführung in den letzten Tagen; die weltbeste Schwester war zu Besuch und hat mich sehr von dem alltäglichen Trott abgelenkt. Hurra! : ) Nun sitzt sie aber wieder in den gewöhnten 40 Grad und ich komme (endlich) zu meinem nächsten Blog. Und der dreht sich um…. ta daaaa- Macarons. Mal wieder. Aber, wie ihr lesen könnt, nicht um die normalen. Sondern um welche mit Haselnüssen. Das Tolle daran ist, dass sie unheimlich aromatisch nach Nuss und ein bisschen sogar nach Nugat schmecken und dass das Rezept wirklich easy peasy ist. Wichtig bleibt aber, dass das Eiweiß wirklich steif und nicht nur sehr sehr schaumig sein sollte, damit es war mit der Teigtextur wird, so viel sei gesagt. Ansonsten heißt es einfach nur- ausprobieren und ein leckeres Haselnussplätzchen mit knuspriger Hülle und saftig weichem Kern probieren! Sagenhaft.

Rezept

Haselnussmacarons mit dunkler Ganache

Zutaten

  • 125 g gemahlene Haselnüsse
  • 210 g Puderzucker
  • 3 Eiweiße (Größe M)
  • 30 g Zucker
  • 75 g Zartbitterschokolade
  • 75 g Sahne

Zubereitung

1. Zwei Backbleche mit frischem Backpapier belegen, um einen glatten Untergrund zu schaffen.

2. Für die Macaronhälften die gemahlenen Haselnüsse mit dem Puderzucker vermischen. In einer Schüssel die Eiweiße steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen, sobald das Eiweiß schaumig ist. So lange weiterschlagen, bis die Masse matt glänzt und sich weiche Spitzen bilden. Das dauert etwa 5 Minuten.

3. Nun die Hälfte der Nussmischung behutsam unterheben, dabei darauf achten, dass das Eiweiß nicht zu sehr an Volumen verliert. Nun die andere Hälfte der Haselnussmischung unterheben, dabei wieder behutsam vorgehen. Es sollte eine einheitliche Masse entstehen, die nicht zu flüssig, sondern eher luftig ist. (Am besten nicht zu lange rühren, sondern nur, bis eine einheitliche Masse entstanden ist)

4. Die Masse in einen (Einweg-) Spritzbeutel mit einer Lochtülle füllen und in ca. 50 kleinen Tupfen mit ausreichend Abstand auf die zwei Backbleche aufdrapieren. Die Tupfen sollten etwa 2 cm im Durchmesser groß sein. Die Macarons nun 30 Minuten trocknen lassen, damit sich eine Kruste bilden kann.

5. Während die Macarons ruhen, die Füllung zubereiten. Dafür die Schokolade grob hacken und in eine Schüssel geben, die Sahne kurz aufkochen lassen. Dann die Sahne über die Schokolade gießen und kurz verrühren. Nach einigen Minuten nochmals verrühren, bis sich die ganze Schokolade aufgelöst hat. Abkühlen lassen, bis die Masse fester geworden ist, sich aber noch streichen lässt.

6. Den Ofen auf 140°C Umluft (150°C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Nun ein Blech- immer nur eins, nicht mehrere auf einmal – in den Ofen schieben und die Macarons etwa 15 Minuten backen. Es sollten sich kleine Füßchen bilden. Sie sind fertig gebacken, wenn sie sich mithilfe eines Messers vom Backpapier ablösen lassen, ohne dass viel Teig kleben bleibt. Das Blech aus dem Ofen nehmen und das Papier sofort auf eine kalte Fläche ziehen, etwa 15 Minuten abkühlen lassen. Das andere Blech auf die selbe Weise backen.

7. Nun die Macarons füllen. Dafür jeweils eine Hälfte nehmen, mit etwas Schokoladencreme bestreichen – diese sollte wirklich streichbar und nicht mehr zu flüssig sein – und eine weitere Hälfte als Deckel aufsetzen. Mit allen Hälften so verfahren, dabei darauf achten, dass sie größenmäßig zueinander passen. Ein Stückchen Frankreich genießen.

Leave a Reply