Herzhaftes, Vegan

Asiatische Gemüsepfanne

Letzte Woche hatte sie auch mich erwischt, die garstige Erkältungswelle. Irgendwie fällt es mir nämlich sehr schwer, den niesenden und hustenden Massen zu widerstehen, und wenn man aufgrund der eisigen Temperaturen in überfüllte Bahnen steigen muss, geht das ganze noch viel schneller. Nun ja, jetzt bin ich wieder fit und munter, was ich einfach mal auf diese feine Gemüsepfanne schieben möchte. Leicht scharf durch Chili und Ingwer macht sie die Nase frei; bestehend aus frischem Gemüse sorgt sie für Vitamine. Außerdem schmeckt sie natürlich feinst und lecker und verwöhnt den geschwächten Körper. Übrigens nicht nur etwas für den Winter, sondern sicherlich für rund ums Jahr.

Rezept

Asiatische Gemüsepfanne

Zutaten (für 3 Personen)

  • 8 mittelgroße Möhren
  • 1 Zucchini
  • 1 große, rote Paprikaschote
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ein Stückchen Ingwer (ca. 2 cm lang)
  • 50 g Sesam
  • Öl
  • 50 g Mais
  • Sojasauce, hell
  • Sweet Chili Sauce (aus dem Asialaden)
  • Salz, Cayennepfeffer
  • 50 g Cashewnüsse

Zubereitung

1. Möhren, Zucchini und Paprika waschen und putzen. Dann in feine Streifen mit ca. 3 cm Länge schneiden.

2. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen, in feine Würfel schneiden. Etwas Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen, dann die drei Zutaten sowie den Sesam darin goldbraun anbraten. Beiseite stellen.

3. In einer großen Pfanne etwas Öl erhitzen. Die Möhrenstreifen darin etwa 10 Minuten anbraten, bis sich noch knackig, aber nicht mehr zu hart sind. Dann Zucchini und Paprikastreifen hinzufügen und kurz mit anbraten. Mit etwas Sojasauce (ca. 2 EL) ablöschen.

4. Die angerösteten Knoblauch-, Ingwer- und Zwiebelstückchen samt Sesam zum Gemüse geben, gut unterrühren. Den Mais und etwas Sweet Chili Sauce zufügen und alles vermengen. Nun nach Geschmack mit Salz, weiterer Soja- und Chilisauce und Cayennepfeffer würzen.

5. Die Cashewnüsse ohne Fett in einer Pfanne rösten, dann unter das Gemüse mengen.

Natürlich muss das Gemüse nicht unbedingt in feine Streifen geschnitten werden. Das kostet ziemlich viel Zeit, sieht aber feiner aus. Stattdessen kann man es auch einfach in mundgerechte Stückchen schneiden oder würfeln und so anbraten.

Dazu passt duftender Jasminreis oder auch Nudeln.

2 Comments

  1. wubi

    das sin aber keene hausgemachten reisnudeln…

  2. maike

    korrekt. wird befinden uns aber in deutschen und nicht tatsächlich aisatischen gefilden, deshalb musste dieser höchst köstliche ersatz her. (ich glaube, du willst das auch… und keine reisnudeln mehr…) : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.