Herzhaftes

Hummus- Sandwich mit Rucola und Schinken

Hier nun eine so simple Sache, dass ich mich fast schäme, sie einzustellen. Es ist nämlich ein Rezept für… nun ja… ein belegtes Brot. Und ich denke eigentlich, dass sich jeder schon ganz allein ein Brot belegen kann; das hoffe ich jedenfalls. Aber trotzdem- ich stelle es ein, für meinen Blog, der auch immer hungrig ist und sich nicht selbst füttern kann. Ich schmiere ihm also ein Brot. Und nicht irgendeins, nein, eins mit feinem Hummus und knackigem Gemüse. Schinken und herzhafter Käse kommen auch noch drauf, damit es so richtig lecker wird. Dieses Brot ist für dich, lieber Blog. Genieße es! : )
Wer es nicht weiß, Hummus ist eine Paste, die aus Kichererbsen, Knoblauch und Sesam gemacht wird. Sie kommt- mal wieder- aus dem asiatischen Raum und passt sehr gut zu einem schnöden Brot.

Rezept

Hummus- Sandwich mit Rucola und Schinken

Zutaten (für 2 Stück)

Für den schnellen Hummus (Kichererbsenpaste)

  • eine Dose (400g) Kichererbsen
  • 50g Sesam
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30- 50ml gutes Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • gemahlener Kreuzkümmel (wer mag)
  • einige Spritzer Zitronensaft

Außerdem:

  • 4 Scheiben Brot (z.B. Vollkornbrot)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Rucola, gewaschen
  • ½ rote Paprika, geputzt, in Ringen
  • 8 Scheiben grüne Gurke, gewaschen
  • 50 g Greyerzer (ein kräftiger Hartkäse; ersatzweise gehobelten Parmesan), in Scheiben
  • 2 Scheiben Schinken (z.B. Schwarzwälder- oder Serranoschinken)

Zubereitung

  1. Für den Hummus die Kichererbsen abtropfen lassen und (evtl. in 2 Schüben) sehr fein pürieren. Bereits etwas Olivenöl hinzugeben, damit eine sämige Paste entsteht.
  2. Den Knoblauch abziehen und grob hacken. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch und Sesam darin anbraten, bis beide Zutaten eine schöne goldbraune Farbe angenommen haben.
  3. Knoblauch und Sesam zu den Kichererbsen geben und alles nochmals fein durchpürieren. So viel Öl hinzufügen, bis eine feine, cremige Paste entstanden ist. Mit Salz, Pfeffer, eventuell einem Hauch gemahlenem Kreuzkümmel und etwas Zitronensaft abschmecken.
  4. Die Knoblauchzehe abziehen und halbieren. Die Brote im Toaster goldbraun rösten, mit dem Olivenöl bepinseln und mit einer halben Knoblauchzehe einreiben. Alle Brote mit Hummus bestreichen (dabei ruhig großzügig vorgehen). Auf zwei Brote nun etwas Rucola drappieren, einige Scheiben Gurke und dann Paprika darauf legen. Die Hälfte der Käsescheiben darauf verteilen und mit einer Scheibe Schinken enden. Nun die unbelegten Brote als Deckel darauf setzen, gut andrücken, damit der Belag nicht herausfällt und eventuell die Sandwiches halbieren.

Wer es gerne mit weniger Knoblauch mag oder noch soziale Kontakte pflegen will, der kann auf das Einreiben der Brote mit Knoblauch verzichten und nur eine Zehe für den Hummus nehmen. Diese ist für den Geschmack der Paste aber durchaus wichtig.

4 Comments

  1. Anonymous

    interessant. gehört in hummus nicht tahini? oder hast du das einfach durch den sesam ersetzt?

  2. maike

    Soweit ich weiß, ist Tahini ja nicht viel mehr als eine Sesampaste mit Knoblauch, Zitronensaft und etwas Kreuzkümmel. Das kommt auch alles in meinen Hummus rein, deshalb schmeckt es so, wie es wohl schmecken soll. : ) Mein persönlicher Asienexperte hat mir das Rezept gegeben, ich vertraue deshalb einfach auf die Richtigkeit. : ) Kennst du vielleicht ein anderes Rezept, was ich vergleichsweise ausprobieren könnte?
    Liebste Grüße, Maike

  3. steff

    Da hab ich gestern doch glatt meinen Namen vergessen ;)
    Stimmt natürlich, wenn du die Tahini-Zutaten so dazugibst, ist es wahrscheinlich genauso. Bis auf die Tatsache, dass im Tahini keine ganzen Sesamkörner sind. Stell ich mir aber lecker vor. Ein Rezept hab ich nicht, hab Hummus noch nicht selbst gemacht. Mein Ex-Mitbewohner in London aber schon, vielleicht frag ich den mal nach seinem Rezept…

  4. maike

    Ach, du bists. ; ) Ich benutze ja für den Hummus meine Zerhäxelmaschine, namens Moulinette, und da wird der auch püriert, dieser Sesam. Deshalb ist die Masse durchaus sehr cremig. Aber frag doch trotzdem mal deinen einstigen Mitbewohner, internationale Einflüsse und Ideen kommen mir gerade recht. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.