Herzhaftes, vegetarisch

Kürbislasagne

Es ist ja schon länger Kürbiszeit, aber spätestens jetzt, da nun bald das Fest der Cucurbitaceae, nämlich Halloween, naht, solltet ihr auch darauf vorbereitet sein, den orangefarbenen Riesen nicht nur gruselige Gesichter zu schnitzen, sondern etwas aus ihrem nahrhaften Fleisch zu kochen. Beginnen wir also mit einer schicken, raffinierten und doch recht simplen Kürbislasagne, die durch würzigen Camembert und süßliche Amarettinis abgerundet wird.
Man schichtet also Lasagneplatten abwechselnd mit einer Art Brei, den ich aus Hokkaidokürbis und allerlei Gewürzen gekocht habe. Das Problem bei Kürbis ist natürlich die harte Schale und generell die umständliche Verarbeitung. Beim Hokkaido kann man eigentlich die Schale dran lassen, aber ich habe ihn geschält, denn irgendwie kommt es mir komisch vor. (Befinden sich eigentlich auch bei einem Kürbis die meisten Vitamine unter der Schale?…Denkt mal drüber nach. ; ) )
Als ich den Kleinen also geteilt, ausgehölt, geschält und zerkleinert hatte, wanderte er ab in einen Topf mit heißer Butter und Zwiebeln und wurde da so richtig schön angebraten. Die Düfte, die aufsteigen waren wirklich sehr angenehm und machten Lust auf mehr. Abgelöscht wurde mit etwas Weißwein und Wasser und dann kamen auch schon die Gewürze hinzu, die ich in einen Teebeutel getan habe, um sie hinterher nicht rauspulen zu müssen. Das Ganze habe ich etwas köcheln lassen und anschließend mit einem Kartoffelstampfer zu Brei gemacht. Danach wurde geschichtet- Brei, dann Lasagneplatte, wieder Brei und wieder Platte, bis der Brei leer war- ganz wichtig: mit Kürbis abschließen. Ganz obenauf kommen dünne Camembertscheibchen, die möglichst alles abdecken sollten und, für eine ganz spezielle Note, noch einige zerkleinerte Amarettinikekse. Die sollten aber erst am Ende der Backzeit aufgestreut werden, damit sie nicht verbrennen.
Das Ergebnis ist eine sehr leckere, leicht süßliche Kürbislasagne, die prima in diese kalte Jahreszeit passt und so farbenfroh (äh…orange) ist, dass man das trübe Wetter fast vergisst.

Rezept

Kürbislasagne

Zutaten (für 4 Personen)

  • 600 g Kürbis (ohne Schale und Kerngehäuse)
  • 2 Zwiebeln
  • 200 ml Weißwein
  • 50 g Honig
  • 1 Zimtstange
  • 3 Nelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Wacholderbeeren
  • 20 g Meerrettich
  • 10 Pfefferkörner
  • 20 Senfkörner
  • 2 Zweige Thymian
  • 50 g Butter
  • etwa 12 Lasagneplatten
  • 200 g Camembert
  • 100 g Amarettini
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  • Den Backofen auf 130°C vorheizen.
  • Den Kürbis von den Kernen entfernen, schälen und in 1 cm große Würfel schneiden.
  • Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. In einem großen Topf die Butter zerlassen, die Zwiebeln darin glasig schwitzen, danach den Kürbis zugeben und anbraten.
  • Mit Weißwein ablöschen, etwas Wasser auffüllen und mit den Gewürzen ca. 10 Minuten köcheln lassen, mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  • Eine große Lasagneform buttern und die Lasagne schichten, beginnend und abschließend mit der Kürbismasse.
  • Mit dem in Scheiben geschnittenen Camembert belegen und eine halbe Stunde backen.
  • Die Amarettini in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz (oder Topf) zerkleinern. Die Amarettinikrümel auf die Lasagne geben und weitere 10 Minuten backen.

Dieses Rezept habe ich aus dem persönlichsten Kochbuch, das ich besitze. Ich werde es in naher Zukunft ein wenig vorstellen und bewerben, denn zufällig kenne ich jemanden, der eine kleine Menge davon verkauft. Es heißt „Yo yo Schweinebauch!“ und wurde von zwei reizenden Damen geschrieben, die eine davon- Wibke Weltwärts ihr Name- ist gelernte Köchin und derzeit in Australien wohnhaft. Die andere- Maike Monsterbacke, hihi- ist backbegeistert, verschmäht aber auch ein paar Herzhaftigkeiten nicht und betreibt einen, wie sie findet, wundervollen Kochblog. Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen. : )

1 Comment

  1. VB

    Immer fein die werbetrommel ruehren, mein liebstes! :) Knutsch dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.