Kleingebäck

Kuschelig weiche Zimtschnecken

 schnecki6-2

Zimtschnecken, überall Zimtschnecken! Wenn es im Weltweitnetz plötzlich nach feinstem Gewürz und flauschigem Hefeteig deuftet, sind wohl gerade eine Menge Leute damit beschäftigt, für die liebe Clara von Tastesheriff das beliebte Gebäck im Rädchenlook zu backen. (Mehr Infos zu ihrer Aktion Ich backs mir hier.) Naturellement konnte auch ich mich der gar köstlichen Vorstellung von zimtigen Schneckchen nicht entziehen und habe einfach mal mitgebacken.

schnecki-2

Das Ergebnis war zuerst, nun, wenig überzeugend, denn irgendwie haute die Backzeit nicht hin und da ich so unglaublich doll mit anderen Dingen beschäftigt war, holte ich kleine Zimtsteinchen aus dem Ofen. Mmmpf. Na ja, neuer Tag, neues Glück und mit reduzierter Backzeit (auf die Hälfte!!!) krochen die kuscheligsten Zimtschnecken aus meinem Ofen, die man sich vorstellen kann. Wunderbar weich, wunderbar lecker und mit Guss noch ein bisschen exquisiter.

schnecki4-2

Falls ihr also auch ein Rezept für Zimtschneckis sucht- das is hier famos und kann sogar veganisiert werden. Oder ihr surft zu Clara rüber und seht euch in der Rezeptesammlung zum Monatsthema um.

In jedem Fall – habt einen guten Start ins Wochenende, ihr Lieben! Ich verkriech mich dann mal ins Bett und lerne kognitive Semantik, uuuuh yeah. ; )

schnecki5-2

Weiche Zimtschnecken

Zutaten (für 6 Stück)

Teig
30 Butter
50 ml Vollmilch
50 ml lauwarmes Wasser
15 g frische Hefe
1 Prise Salz
1 EL Stärke
30 g Zucker
175 g Mehl

Füllung
30 g Butter
30 g brauner Zucker
1- 2 TL Zimt (oder mehr, nach Geschmack)

Guss
5 gehäufte EL Puderzucker
etwas Milch
einige Spritzer Zitronensaft
etwas Zimt

schnecki3-2

Zubereitung

  1. Für den Teig die Butter mit der Milch in einem kleinen Topf bei geringer Hitze erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Nicht zu heiß werden lassen, man sollte ohne Probleme die Wärme ertragen können.
  2. Die Hefe in einer Schüssel zerbröckeln, das lauwarme Wasser dazugeben und die Hefe darin auflösen. Nun das Milch-Butter-Gemisch hinzufügen und verrühren. Salz, Stärke und Zucker in die Schüssel geben und unterrühren, dann mit dem Mehl verkneten. Der Teig sollte noch sehr klebrig sein, so werden die Zimtschnecken besonders weich. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort (nicht zu warm!) etwa 1 Stunde gehen lassen, bis er sich gut vergrößert hat.
  3. Für die Füllung kurz vor Ende der Gehzeit die Butter zerlassen und in einer Schüssel den braunen Zucker mit dem Zimt verrühren. Mit etwas von der Butter eine kleine Auflaufform einfetten.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche schnell zu einem nicht allzu großen Rechteck ausrollen (der Teig sollte noch knapp 1 cm hoch sein) und komplett mit der geschmolzenen Butter bestreichen. Das Zimt-Zucker-Gemisch gleichmäßig darüber streuen und den Teig von der langen Seite her locker aufrollen. (Wird er zu eng gerollt, können die Schnecken nicht so gut aufgehen und werden nicht so weich.) Die Teigrolle in 6 Stücke schneiden und in die gefettete Form geben. Mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und nochmals an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.
  5. Den Ofen auf 160 °C vorheizen. Die Schnecken auf der unteren Backofenschiene etwa 15-25 Minuten backen, oder bis ein Stäbchen, das in den Teig gesteckt wird, sauber wieder heraus kommt. Achtung: Der Übergang von Saftigkeit und Trockenheit ist hier sehr gering, also lieber häufiger nach dem Backfortschritt sehen. Aus dem Ofen holen und leicht abkühlen lassen.
  6. Für den Guss den Puderzucker mit etwas Milch und einigen Spritzern Zitronensaft zu einer nicht allzu dicken Masse verrühren und nach Geschmack mit Zimt würzen. Auf die Schnecken geben und in Zimtwonnen schwelgen.

 

10 Comments

  1. Zum reinbeißen schön und ja, ich kann sie sogar riechen. Lecker !!!
    Herzliche Grüße Joona

  2. Wu Du recht hast… haste Recht!! Und ich habe jetzt ein Problem.. ich habe eine sensationell grosse Pfütze im Mund!!
    Verknallt in die kuscheligsten Zimtschnecken der Welt!!
    Alles Liebe
    Claretti

  3. maike

    Joona, du hast wohl schon das Geruchsinternet installiert? Bei mir läuft das noch nich so gut, aber ich bin dran. ; )
    Dann hoffe ich mal, dass du bald selber (wieder?) in Zimtwonnen badest, das fetzt nämlich! Hihi. Liebste Grüße aus dem Lerncämp, Maike

  4. maike

    Ach, liebe Clara, das macht doch nix, denn insofern du noch keinen Overkill an Zimt erlitten hast, kannste dich ja an ein weiteres Schneckenexperiment wagen. Ich kann sie in jedem Fall nur wärmstens empfehlen, oh ja. Liebste Grüße und bis zur nächsten Runde, Maike : )

  5. Luu

    Hey Maike :) ich finde dein Layout und deine Bilder echt toll und folge dir jetzt auf Facebook! :)
    Das Rezept finde ich auch sehr toll und sehr schön, dass es ganz leicht auch in vegan machbar ist, wenn man einfach nur die Milch und Butter mit veganen Alternativen ersetzt ;)
    Ich schreibe auch einen Blog (Rezepte, Bilder, Selbstgenähtes, DIY) und vielleicht hast du ja mal Lust vorbeizuschauen ;)
    Viele liebe Grüße, Luu

  6. maike

    Hey Luu, danke fürs Kompliment und heimliche Verfolgen, das freut doch sehr zu hören! : ) Deinen Blog schaue ich mir gleich mal an, scheint ja eine Menge an Dingen zu Sehen zu geben.
    Liebste Grüße und ein feines Wochenende, Maike

  7. Ochja, sowas kuscheliges möchte ich auch mal essen. Gut, dass nun nicht mehr meine Kater auf dem Speiseplan stehen müssen, hihi… ;) Die Bilder sehen richtig lecker aus!
    Liebe Grüße,
    Stephie

  8. maike

    Stephie, lass die Wollknäule leben! Back dir lieber diese Zimtschneckchen, die fusseln auch nich so im Mund. ; ) Liebste Grüße!

  9. lisa

    Mhhh. Danke für das tolle Rezept. Meine Schnecken sind ganz wunderbar gelungen: zimtig, flufflig, yammi! Nur leider halten sie nicht lange.
    Deshalb backe ich sie gleich nochmal, diesmal aber die doppelte Menge! :-)

  10. maike

    Oh, liebe Lisa, so soll es mit weichen Zimtschnecken doch auch sein. ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.