Kuchen

Magischer Kuchen

mägic2-2

Oh ja, heute wirds magisch. Ein bisschen Funkenschlag hier, etwas Zauberstabgewackel da et voilà- haben wir einen Kuchen. Ha, ha. Das wärs ja. Das Gute am heutigen Rezept ist- all diesen Hokupokus braucht man gar nicht, denn der Ofen erledigt das bereits für uns. Und wir lehnen uns ganz entspannt zurück, lesen ein Buch oder schauen dem Zwergenkind bei seinen Krabbel-ähäm-versuchen zu oder was auch immer. Und nach einiger Zeit in der heißen Röhre holen wir dann ein dreischichtiges (!) kleines Wunderwerk heraus, das nach dem Abkühlen seinen ganzen Zauber entfaltet.

mägic3-2

Deeeeenn: Aus einem Teig werden, wie nun schon geschrieben, drei Schichten. Eine feste, puddingartige, eine cremige und eine weiche, fluffige. Wie das passiert? Nun, keine Ahnung, vermutlich eben durch Magie à la Harry Potter. In jedem Fall schmeckt der Kuchen wirklich feinst und macht sich ganz hervorragend auf der Sonntagskaffeetafel. Deswegen- schnell die Zutaten nach Rezept verrührt (und ja, eigentlich sollten alle im Haus sein) und noch heute dieses kleine Zauberwerk genießen. Hopp, hopp! : )

Kurze Anmerkung: Auf den Bildern sind die drei Schichten nicht wirklich gut zu erkennen. Das heißt aber NICHT, dass sie nicht da sind. Nur mal so. ; )

Nun denn, ihr lieben Leute, habt mal den sonnigsten Sonntag! Auf bald! : )

mägic4-2

Magischer Kuchen

Zutaten (für eine kleine quadratische Form à 20×20 cm)

125 g Butter
4 Eier
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 EL kaltes Wasser
115 g Mehl
500 ml lauwarme Milch
1 EL Zitronensaft
Puderzucker zum Bestäuben

mägic6-2

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 150°C vorheizen und die Backform gut fetten. Die Butter auf kleiner Stufe langsam schmelzen lassen. Die Eier trennen.
  2. Die Eigelbe nun mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz cremig rühren, bis die Masse schön hell ist. Das kalte Wasser unterrühren, dann die geschmolzene Butter hinzufügen und vermengen. Das Mehl dazu sieben, die Milch hinzufügen und alles in etwa einer Minute langsam verrühren. Achtung, der Teig ist sehr sehr flüssig!
  3. Nun das Eiweiß mit dem Zitronensaft steif schlagen und unter den dünnflüssigen Teig heben. In die Form füllen und bei 150°C für 40 Minuten backen, dann den Herd auf 100°C herunter drehen und weitere 40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und komplett erkalten lassen. Mit einem befeuchteten Messer in Stücke schneiden und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Das Rezept habe ich im Übrigen von Rehleinbackt übernommen. Merci dafür! : )

mägic-2

Tags: ,

7 Comments

  1. Hoodgiana;)

    Kann ich auf ein Stück vorbeikommen? Das sieht so gut aus! ;)

  2. Moin!

    Magischer Kuchen?
    Klingt interessant.
    Yummy…sieht sehr sehr lecker aus!

    Vielen Dank für das Rezept.
    Werde ich bestimmt auch mal ausprobieren wollen….

    Gruß
    Britti

  3. Ich liebe diese zauberhaften Kuchen ebenfalls! Ein tolles Rezept und sehr schöne Fotos dazu!
    Viele Grüße Julia
    http://www.habe-ich-selbstgemacht.de

  4. maike

    Jaja,so ein bisschen Magie schadet nie. ; ) einfach mal ausprobieren. Hihi.liebste grüße!

  5. maike

    Nee nee, du kriegst bald was anderes. Wird auch suuuuper lecker. ; )

  6. Hach, jedes Mal wenn ich einen dieser Magic Cakes sehe, packt mich die Neugierde. Aber nachgebacken habe ich ihn immer noch nicht! Dabei hört sich das doch ganz einfach an! Und wenn du dafür das Prädikat „feinst“ verleihst, dann sollte ich mich doch wirklich mal aufraffen!
    Du machst wirklich schöne Bilder! Ich muss mich wohl mal wieder in aller Ruhe bei dir umschauen.
    Vlg Kiki

  7. maike

    Liebe Kiki, um den magischen Kuchen bin ich auch ne Weile herum geschlichen. Aber irgendwann muss man wohl zuschlagen und wie gesagt, das hat sich ja auch gelohnt. Also nur zu. ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.