Kuchen

Sonntagssüß mit Himbeer-Käsekuchen

Ich bin ja eigentlich dagegen, Käse- anstatt Quarkkuchen zu sagen. Das klingt irgendwie komisch und so piekfein, oder so. Außerdem kann es schnell zu Verwechslungen kommen, wenn jemand „ein Stück Käse, bitte““ bestellt, aber eigentlich Quarktorte will. Mhm, na ja. Dieses Mal muss ich jedenfalls über meinen Schatten springen und Käsekuchen schreiben, denn das Leckerchen, das es heute im Zuge einer kleinen Fremd-Geburtstagsnachfeierei gab, bestand großteils aus Frischkäse. Zwar auch aus Quark und Schmand, aber jener geschmeidiger Aufstrich fand ebenfalls sein Plätzchen in der Mischung. Ein Quarkäsekuchen, könnte man sagen, klingt aber auch nich so viel besser. Wie dem auch sei… Es war jedenfalls das erste Mal, dass ich einen amerikanischen Käsekuchen gebacken habe. Irre, wa? Und: Ich fand ihn sehr sehr fein. Der reizende Besuch übrigens auch; deswegen war auf einmal alles weg. (Ich sag Euch, es ist kein Wunder, dass ich so ein Kuchenfreund bin, das liegt in den Genen!) Äääh, ja, die Konzentration heut ist mies, deswegen nur noch ganz kurz- dieser wirklich leckere, nicht zu süße und wunderbar fruchtige Kuchen ist mein zweiter Beitrag zur Initiative Sonntagssüß, denn Schmäckerchen soll man ja teilen. Euch einen feinen Abend und einen frühlingshaften hoffentlich einigermaßen trockenen Start in die Woche. : )

Rezept

Käsekuchen mit Himbeeren

Zutaten (für eine 26er Springform)

  • 180 g (Vollkorn-) Butterkekse
  • 100 g Butter
  • 5 Eier
  • 150 g Zucker
  • 400 g Quark (wer mag und muss: laktosefrei)
  • 400 g Frischkäse (hier gilt das gleiche- gerne lactofree)
  • 200 g Créme Fraîche (bei mir: Schmand, da es keine freshe Créme von -L gab)
  • 60 g Speisestärke
  • 2 EL Zitronen- oder Orangensaft
  • 250 g Himbeeren (frisch oder tiefgekühlt)

Zubereitung

  1. Für den Boden die Kekse sehr fein zerschreddern oder zerschlagen. Dann die Butter schmelzen, zu den Keksbröseln geben und vermengen. Die Masse auf den- mit Backpapier ausgekleideten- Boden einer Springform geben und mit einem Löffel glatt streichen.
  2. Den Ofen auf 150°c Umluft vorheizen. Die Eier trennen. Das Eiweiß zusammen mit dem Zucker steif schlagen, gut abgedeckt kühl stellen. Die Eigelbe mit allen Milchprodukten verrühren, dann den Saft und die Speisestärke hinzufügen. Gut unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben.
  3. Die Masse auf den Keksboden geben und glatt streichen. Die Himbeeren- ggf. gewaschen- darüber gleichmäßig verteilen.
  4. Den Kuchen auf der untersten Schiene und bei 140°C Umluft 60 Minuten backen. Den Ofen ausschalten, den Kuchen aber weitere 15 Minuten darin ruhen lassen. Aus dem Ofen nehmen und mehrere Stunden (2 bis 3 sind gut, glaube ich) abkühlen und fest werden lassen. Mit der Familie, Freunden oder in Gesellschaft der Haustiere genießen.

Das Rezept hat mir übrigens eine Freundin gegeben; es kommt wohl aus der Bild der Woche. Da sehen wir mal- die Bild is doch zu was nütze… ; )

14 Comments

  1. Melanie

    Hat’s der Katze geschmeckt?

  2. maike

    Der durfte leider gar nich kosten, aber klar hätt’s ihm geschmeckt! Dem schmeckt doch alles, was gut ist. Hihi. : )

  3. sisi c.

    Oh, wie ich mich gestern einfach nicht entscheiden konnte, was ich Feines zaubern möchte. Glücklicherweise habe ich Backbücher und andere Rezeptquellen beiseite gelegt und bin mal wieder hier zu dir gegangen.. Mein Himbeer-Käsekuchen ist auch ganz wunderbar geworden. ¡Muchas gracias!

  4. sisi c.

    Und holladiewaldfee – der Kuchen kam so gut an, dass ich nun schon den Link zu deinem Blog lustig in der Welt verteile.. :)

  5. maike

    Das ist aber schön! : ) Mops dir immer mehr Rezepte von mir, ich versuche, in nächster Zeit fleißiger welche nachzulegen! Besondere Ideen, mehr Kuchen zum Beispiel? : )

  6. maike

    Jajaja!!! : )

  7. sisi c.

    oooch, ob Kuchen, Kekse, Kleingebäck…mach ich alles gern. Allerdings bin ich wirklich nur ein Süßspeisenzubereiter. Alles Herzhafte erinnert mich zu sehr an Kochen und das wird wohl nie mein Metier werden…

  8. maike

    Und das Hühnchen in Cornflakespanade, an das ich mich gern erinnere? Das war doch Kochen pur und hat dir damals, vor ewigen Jahrzehnten jedenfalls, Spaß gemacht. ; ) Na, dann zaubere ich einfach weiter leckeres Süßzeugs, das is eh viel leckerer! : )

  9. Hört sich sehr lecker an, werde es am Wochenende ausprobieren und zu einer Einladung mitnehmen.

  10. maike

    Liebe Susi, dann hoffe ich mal, dass er dir auch schmeckt. Ich glaube mich zu erinnern, dass er sehr fein war. : )

  11. Mary

    4 Jahre später und der Kuchen ist immer noch ein voller Erfolg ! Vielen Dank für das tolle Rezept :)

  12. maike

    Liebe Mary, das hört man natürlich sehr gern! Dann lass es dir auch in Zukunft schmecken und sei lieb gegrüßt! :-)

  13. Renata

    Hallo! Die Torte sieht so lecker aus! Ich möchte das Rezept probieren!
    Das Problem ist nur, dass ich einen elektrischen Offen habe, der kein Umluft Modus hat.
    Denkst du, dass es problematisch wäre?

    Danke schön!

  14. maike

    Hallo Renata,
    nee, das sollte nicht problematisch sein. Ich backe inzwischen ausschließlich mit Ober-/Unterhitze. Einzig ist zu beachten, den Ofen höher zu heizen, also 180°C bei =ber-/Unterhitze sollte passen. Viel Spaß und guten Hunger! : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.