Herzhaftes, Kuchen, Rezeptreihe: Frühlingsleicht, vegetarisch

Frühlingsleicht Part 6 und 7: Mango-Quark-Strudel und Spinatomelett

3-4

Also, es ist ja so- ich habe letztens gestrudelt. Weil ich ein leichtes Dessert für dieses ultra gesunde Woche brauchte und mich Jeannys Strudel so angegrinst hat, nämlich. Und so beim Strudeln an sich ist mir aufgefallen, dass ich einen Strudelpartner hätte gut gebrauchen können. Da sich aber alle potentiellen Mitstrudler hüpfender und sportelnder oder aber auch fleißig lernender Weise in irgendwelchen fremden Gefielden aufhielten, musste ich da allein durch. Mich allein durchs Leben strudeln, sozusagen. Jaja. Nicht die beste Entstrudelung Entscheidung, muss ich leider zugeben, denn so richtig knusprig und dünnschichtig ist mein Mango-Quark-Strüdelchen leider nicht geworden. Na ja.

DSC_0516-2

Beim nächsten Mal werde ich die potientiellen Strudelpartner jedenfalls in der Wohnung einsperren und sie zum behutsamen Teigziehen und -ausdünnen zwingen. Kann ja so nicht gehen, ne? Das Ergebnis war dementsprechend zwar lecker, aber nicht so ganz wie erhofft. Dennoch- leicht und frühlingshaft, diese Strudelsache hier und mit viel Puderzucker bestäubt auch süß genug. ; )

2-2-2

Ich habe heute allerdings nicht nur strudelig strudelnde Strüdelchen für euch, sondern auch noch eine versprochene Verbrauchsoption für frischen Spinat, ganz strudelfrei sogar. Ein Omelett nämlich, das sehr fein schmeckt und satt macht, wie ich finde. Und weil mein Magen knurrt, kommen ganz schnell die Rezepte für euch. Die letzten beiden frühlingsleichten genauer gesagt. Erstmal. Wenn es wieder welche gibt, werde ich sie mit solchen lustigen pastelligen Kreisen markieren, wie auf dem ersten Bild. Da wisst ihr gleich bescheid. Ich zieh mich jetzt erstmal für ein paar Tage (nein, nein, nicht allzu lang) zurück, und dann gibt’s wieder Kalorien satt. Ui, ich freu mich! Euch einen wunderbaren Sonntag und frohes Strudeln! : )

DSC_0517-2

Recht leichter Mango- Quark-Strudel

Zutaten (für 1 Strudel, der so 8 Stücke abwirft)

Ich habe das Strudelgrundrezept von Jeanny genommen, klick hier. Ich habe den Teig bestimmt 30 Minuten geknetet, weil er nicht besonders elastisch war, wie ich dachte, aber nach der Ruhezeit war er süperbe. Also sollten 15 Minuten ausreichen. Und immer dran denken: Ein Strudelpartner ist seeehr hilfreich! : )

Füllung und Drumherum

  • 250 ml fettarme Milch
  • 2 EL Stärke
  • Fruchtfleisch von einer Mango (ca. 250 g)
  • 250 g Quark mit gaaanz wenig Fett (niedrigste Fettstufe, bitte sehr!)
  • 20 g Agavendicksaft
  • 30 g Mandelblättchen zum Bestreuen
  • evtl. Puderzucker zum Bestäuben (jaaaa!), so 75 g

Zubereitung für die Füllung und die Zusammensetzung

  1. Etwas Milch abnehmen und mit der Stärke verrühren, den Rest aufkochen und das Stärkegemisch einrühren. Aufkochen lassen, bis es andickt, vom Herd nehmen und den Pudding abkühlen lassen.
  2. Das Fruchtfleisch der Mango in feine Würfel schneiden. Den Quark unter den Pudding heben, dann mit Agavensirup süßen. Es darf gerne etwas süßer sein, weil der Teig ja nach nur wenig schmeckt.
  3. Den Strudel nach Jeannys Rezept zubereiten, nur die Füllung gegen die gerade beschriebene ersetzen. Also die leichte Quarkmasse auf den ausgerollten und gezogenen Teig streichen und mit den Mangostückchen belegen, dann fortfahren, wie beschrieben. Den fertig aufgerollten Strudel dann noch mit den Mandelblättchen bestreuen, bevor es in den Ofen geht.
  4. Nach dem Backen eine hübsche Schicht Puderzucker darübersieben. Wenn man mag und die „Extrakalorien“ will. Ich will sie. Jetzt sofort! : )

Nach meinen Berechnungen hat ein Stück, bei 8 geschnittenen, etwa 250 kcal. Vielleicht mehr.

1-2

Spinatomelett

Zutaten (für 2 Personen)

  • 4 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Pflanzenöl
  • ca. 100 – 150 g frischer Spinat
  • einige Radieschen
  • 1 kleine Zwiebel
  • frische Kresse
  • 60 g Ziegenfrischkäse oder anderer Käse

Zubereitung

  1. Für die Omeletts die Eier mit etwas Salz und Pfeffer gut schaumig schlagen. In einer großen Pfanne 1 EL Öl erhitzen, die Hälfte der Eiermasse dazugeben und bei schwacher Hitze stocken lassen. Also nicht rühren, sondern in Ruhe durchbacken lassen. Die obere Seite sollte nicht mehr nass, die untere lecker gebräunt sein.Eventuell kurz wenden.
  2. Das Omelett auf einen Teller gleiten lassen. Mit der restlichen Eiermasse genauso verfahren, damit 2 Omeletts entstehen.
  3. Den Blattspinat gut waschen, ebenso die Radieschen. Diese dann putzen und in dünne Scheibchen schneiden. Die Zwiebel abziehen und in dünne Ringe schneiden.
  4. Die Omeletts mit dem Spinat belegen, dann die Radieschen und Zwiebeln darüber geben und den Ziegenfrischkäse darüber streuseln. Mit frisch gerupfter Kresse verzieren.

Mei, so eine Portion hat doch um die 500 kcal. Nun ja, macht ja nix, oder? Man tankt schließlich lauter gutes Zeugs und Eiweiß und so, also ist es dennoch frühlingsleicht. (Und soooo viel sind 500 kcal ja nu auch nich. Schluss jetz! : ) )

2 Comments

  1. Ach du meine Güte! Das sieht ja beides unglaublich gut aus!! Vor allem den Strudel hätte ich jetzt gerne vor mir :)
    Liebe Grüße, Ramona

  2. maike

    Dann nix wie auf zum Strudeln! Und am besten hört man dazu beschwingte und lockerleichte Musik, dann macht das Kneten noch viel mehr Spaß. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.