Kekse, Weihnachten

Orangenkipferl, vegane Orangenplätzchen, weiße Nougat- und Cashew-Krokant-Pralinen

Der Titel lässt erkennen- ich war fleißig. Da das nun schon wieder über eine Woche her ist, möchte ich mich nicht weiter mit Eigenlob bekleckern (wir wissen zudem- Eigenlob stinkt gewaltig), sondern flux die Rezepte darnieder hacken, damit ihr noch Zeit habt, sie nachzubasteln. Oder so. Die Teilchen sehen nett aus, aufm bunten Teller, und sind natürlich auch sehr lecker, was die geliebte Verwandtschaft bestimmt gerne bestätigt. Auch nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass man die Dinger allesamt recht schnell produziert bekommt. Als denn- los geht’s! (Ah ja, die Kokosmakronen sind nach diesem super Rezept hier gemacht und absolut empfehlenswert! Bernd, oh Bernd…)

Orangenkipferl

Zutaten (für ca. 50 Stück)

  • 270 g Mehl
  • 120 g gemahlene Mandeln
  • 1 Vanilleschote, Mark davon
  • 2 TL abgeriebene Bio- Orangenschale
  • 1 Prise Salz
  • 200 g weiche Butter
  • 2 Eigelb
  • 200g feinen Zucker
  • 1 TL Bio- Orangenschale
  • 200g Zartbitterschokolade
  • 1 EL neutrales Pflanzenöl

Zubereitung

  1. Mehl, Mandeln und 100-120 g vom Zucker (nach Geschmack) mischen. Vanillemark, 2 TL Bio- Orangenschale, Salz, Butter und Eigelbe in einer Schüssel mit dem Handrührer gleichmäßig vermengen. Die Mehlmischung zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Aus dem Teig 4 Rollen (ca. 2,5 cm Durchmesser) formen und in Folie gewickelt mindestens 4 Stunden kalt stellen.
  3. Die Teigrollen in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, dann erst zu Kugeln und dann zu Kipferln formen. Das braucht etwas Übung, sollte aber klappen. (Was haltet ihr von einem Youtube- Tutorial? Hahaha…) Auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Im heißen Ofen bei 180°C (Umluft nur 160°C) im unteren Ofendrittel 12- 14 Minuten hellgelb backen.
  4. Währenddessen den restlichen Zucker und die Orangenschale in einem tiefen Teller mischen. Die noch heißen Kipferl nach dem Backen sofort darin wälzen, dann abkühlen lassen.
  5. Die Schokolade überm Wasserbad vorsichtig schmelzen lassen, das Öl einrühren und die Kipferl zur Hälfte darin eintauchen. Auf Backpapier trocknen lassen.

Quelle: Essen&Trinken- Für jeden Tag, Ausgabe 12/2012

Vegane Orangenplätzchen

Zutaten (für ca. 20 Stück)

  • 150 g Mehl
  • 100 g pflanzliche Margarine (besonders empfehlenswert: Alsan, aus dem Bioladen)
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Bio- Orangenschale
  • 100 g Zucker
  • 2 TL Bio- Orangenschale

Zubereitung

  1. Mehl, Margarine, 50 g Zucker und Orangenschale zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten, zu Rollen formen und in Folie gewickelt ca. 1 Stunde kalt stellen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200°C (Umluft: 180°C) vorheizen und den restlichen Zucker mit der Orangenschale vermengen.
  2. Die Teigrollen in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, einmal im Orangen-Zuckergemisch wälzen, auf mit Backpapier belegte Bleche legen und ca. 15 Minuten knusprig braun backen. (Ich weiß nicht mehr genau, wie lang ich sie gebacken hab; sie dürfen schön gülden sein.)
  3. Direkt nach dem Backen erneut im Orangenzucker wälzen und abkühlen lassen.

Weiße Nougatpralinen

Zutaten (für 15 Stück)

  • 200 g weiße Kuvertüre
  • ca. 100 g Nougat (ich hatte so eine bunte Mischung von Viba, mit Krokant drin und Mandelnougat, es geht aber jeder Nougat, den man mag)

Zubereitung

  1. Die weiße Schokolade hacken und temperieren.
  2. Ha. Ha. (Zur Erklärung: Temperieren von Schokolade zählt zu den gemeinsten Dingen in der Küche und bringt mich immer wieder zum Schluchzen und zum Mich-selbst-doof-und-unfähig-finden.)
  3. Die weiße Schokolade fein hacken und 2/ 3 davon über dem heißen Wasserbad in einer Metallschüssel schmelzen lassen. Dabei nicht über 42°C bringen. Vom Herd nehmen, die restliche Schokolade einrühren und auf 27°C Grad herunterkühlen. Wieder aufs Wasserbad schmeißen und auf 29 bis 30°C erwärmen. Verarbeiten.
  4. Die Schokolade in eine Pralinenform füllen, diese über der Schüssel umkippen, damit die restliche Schoki rausläuft, mit einer Palette die restliche Schokolade von der Oberfläche abwischen und die Form ca. 15 Minuten abkühlen, damit die Schoki fest wird.
  5. Den Nougat hacken und schmelzen, dann abkühlen lassen und in einen Spritzbeutel füllen, danach in die „Pralinenformen“ füllen. (Achtung: Nicht zu voll machen, am besten noch so 5mm zum oberen Schokoladenrand Luft lassen, damit die Füllung nicht herausläuft.) Fest werden lassen.
  6. Die übrige Schokolade wieder erwärmen (schei… doch aufs Temperieren!) und die Formen damit auffüllen. Glatt streichen (übrige Schoki wegwischen) und wieder fest werden lassen. Pralinen aus den Formen lösen.

Cashew-Krokant-Pralinen

Zutaten (für 15 Stück)

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 50 g Cashewkerne (gerne auch gesalzen)
  • 60 g Zucker

Zubereitung

  1. Für den Krokant den Zucker in einer großen Pfanne goldbraun karamellisieren, vom Herd nehmen und schnell die Cashews einrühren. Noch schneller auf ein Stück Backpapier umkippen und fest werden lassen. Grob bis fein hacken, nach Wunsch.
  2. Die Kuvertüre fein hacken und temperieren (siehe Nougatpralinen)- MERKE: die Verarbeitungstemperatur von dunkler Kuvertüre liegt bei 32 nicht 30°C, wie bei der weißen, also gerne etwas mehr erwärmen, nach dem Abkühlen- und dann den gehackten Cashewkrokant einrühren. Diese Masse komplett in die sauberen Pralinenformen füllen (also, die Vertiefungen komplett füllen), ein, zweimal auf die Arbeitsplatte klopfen (das sollte man auch bei den anderen Pralinen machen), die restliche Schokolade abstreichen. Pralinen kühlen und fest werden lassen, danach aus den Formen lösen.

Na dann… Legt mal los! : ) (Und berichtet, unbedingt!)

2 Comments

  1. Huhu,
    Ich wollte die Orangenkipferl nachbacken, allerdings steht im ersten Schritt Mehl, Manden und Puderzucker mischen. In der Zutatenliste steht allerdings nicht wie viel Puderzucker. Hab nen bisschen gegoogelt. 75g?
    Liebe Grüße
    Linda

  2. maike

    Liebe Linda,
    komisch, ich hatte dir schon eine Antwort geschrieben, aber irgendwie is die jetz weg, mhm… Jedenfalls- es sollte Zucker heißen und am besten nimmst du davon die Hälfte, die andere dann fürs Wälzen. Falls dir der Teig nich süß genug is, nimmste eben mehr. Ich habs soweit im Rezept angepasst, also, falls das jetz noch da is… ; )
    Liebste Grüße und hoffentlich hats geklappt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.