Eis

Überraschung Schokoladeneis

Es ist Sommer, liebe Leute! Ähm, na ja, also theoretisch. Betrachtet man nämlich Wetterlage und Temperaturen genauer, dann ist man sich dessen doch nicht mehr so sicher. Bei mir geht diese Unsicherheit sogar so weit, dass ich auf die Frage meiner Mama, ob ich meinen einen Rock gerne wieder hätte mit: „Ach, jetz nich, im Sommer dann.“ geantwortet habe. Was soll ich sagen, ich träume sogar von Schnee im Juli…Aber nichtsdestotrotz (was für ein schnuckeliges Wort!) habe ich bereits die ein oder andere Abkühlung zubereitet und natürlich genossen. Ganz besonders lecker war das Schokoladeneis mit zweierlei Überraschungen- die eine Sorte war durchzogen von feinstem Popcorn und die andere Variante überzeugte durch eine salzige Karamellsauce und schokolierte Paprikachips.

Und ja, das ist mein voller Ernst. Diese Idee habe ich von meinen Icecream- Heroes Ben und Jerry abgeguckt und auch wenn es die Sorte „Late Night Snack“ nur in Amerika gibt, heißt das ja nicht, dass wir davon nicht profitieren können. Also habe ich die Bestandteile nachempfunden und siehe an- es schmeckte gar köstlich. Die Paprikanote war kaum zu spüren, aber dennoch gaben die Chips dem Eis einen salzigen Pfiff und den nötigen Biss. Probiert es aus- es ist wunderbarst und leckerst und lohnt sich wirklich.

Rezept

Schokoladeneis

Zutaten (für 4-6 Personen, je nachdem wie gefräßig sie sind)

  • 115 g dunkle Schokolade
  • 200 ml Milch
  • 2 große Eier
  • 200 g Zucker
  • 250 ml Sahne
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Die zerkleinerte Schokolade über dem Wasserbad zärtlich schmelzen. Dann langsam und nach und nach die Milch einrühren und so lange vermengen, bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
  2. Die Eier in einer Schüssel schaumig aufschlagen, dann nach und nach den Zucker hinzufügen und zu einer luftigen Masse schlagen (so 2 Minütchen). Dann die Sahne und das Salz hinzufügen und langsam unterrühren.
  3. Danach die Schokoladencreme unter die Sahnemischung ziehen, gut miteinander vermengen (aber nicht zu grob dabei sein) und anschließend das Gemisch für 1 bis 2 Stunden im Kühlschrank herunterkühlen.
  4. Wer eine Eismaschine besitzt, gibt die Eismischung in das dafür vorgesehene Gefäß und folgt der Anleitung des Herstellers. Wer keine hat, nimmt sich ein gefrierfestes Gefäß und füllt die Masse da hinein. Dann heißt es nur noch stundelang im Tieflühler frosten und ab und an umrühren gehen, bis eine sämige Eiscreme entstanden ist.

Zu den Verfeinerungen:

Popcorn- Extra –> Unter das fast fertig gefrorene Eis etwa 50 g fertiges Karamellpopcorn (aus dem Supermarkt oder dem Kino, ha ha) rühren. Wer so was nich daheim hat, dafür aber Popcornmais, poppt 50 g Mais in einem Topf auf (bitte Packungsbeilage und – beschreibung beachten!) und verfeinert das Corn anschließend mit etwas Karamellsauce (Rezept unten). Dann auch zum halbgefrorenen Eis geben und gründlich unterrühren. Wirklich lecker.

Chips- Extra –> Etwa eine Hand voll Paprikachips- hier sind keine Krümel, sondern gut erhaltene mittelgroße Chips gemeint; Chipsletten oder ähnliche eignen sich nicht unbedingt- aus der Tüte nehmen, beiseite legen. 100 g Zartbitterschokolade über dem Wasserbad schmelzen. Nun mit der Friemelarbeit beginnen: Jeden Chip einzeln durch die Schokolade ziehen, bis er völlig bedeckt ist (z.B. Teelöffel zur Hilfe nehmen) und dann auf Backpapier trocknen lassen. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, die Chips für einige Minuten gefrieren.
Dann wie beim Popcorn verfahren: die schokolierten Chips unter das noch nicht komplett gefrorene Eis ziehen, und gut vermengen.

Für die gesalzene Karamellsauce: 1. In einer großen Pfanne etwa 50 g Zucker (der Boden sollte flächig bedeckt sein, aber nicht allzu hoch) bei mittlerer Hitze goldbraun karamellisieren lassen. (Wichtig: Auch wenn am Anfang bei mittlerer Hitze nicht viel passiert- nicht die Hitze hochschrauben. Irgendwann schmilzt der Zucker und dann lieber Hitze reduzieren als erhöhen, damit der Zucker nicht verbrennt.)
2. Ist die gewünschte Farbe erreicht (wie gesagt: goldbraun, aber schon in Richtung braun, also nicht zu hell, damit es auch nach Karamell schmeckt) mit etwas Sahne ablöschen. Das zischt dann ganz schön, aber das ist gut. Fein umrühren und dann so viel Sahne – nach und nach- zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Kühlt die Sauce ab, wird sie auch noch ein wenig fester. Die Karamellsauce nach Geschmack mit 1/2- 1 TL Salz (bei Meersalz- 1/4 bis 1/2 TL) würzen.
3. Die Sauce entweder zum Eis servieren oder auf dem noch gefrierenden Eis verteilen und mit einer Gabel unterrühren, so entsteht ein „Caramelswirl“, also ein Saucenstrudel. Diese sehr feine Methode zeigt ausserdem die vorhandenen Vorteile der Eismaschinenfreien Zubereitung auf.

Das Rezept kommt mal wieder aus „Ben& Jerry’s Icecream and Dessert Book“, eine wirklich entscheidende Erfindung für alle Eisfreunde. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.