Torten

Üppige Schokoladentorte mit Kirschen und Buttercreme

Eine Art Schwarzwälder-Kirsch-Torte war gewünscht von der Freundin einer Freundin, die wiederum Leserin meines Blogs ist, für die Geburtstage ihrer Eltern. Sollte sie haben. Und weil diese doch sehr klassiche Torte einen modernen, ja gar edlen Anstrich verdient hatte, habe ich mir als Dekoration vergüldete Kirschen ausgedacht, die sich inmitten von natürlichen Früchtchen tummeln sollten. Da noch ein Schriftzug drauf kommen sollte- wohl ein Medley aus drei Namen- fällt diese Dekoratin zwar nicht so üppig aus, wie es mir anfangs vorschwebte, aber ich finde es doch alles in allem sehr gelungen. Den Namenszug habe ich auf weiße Kuvertüreplättchen geschrieben, die ich zuvor noch etwas vergoldet hatte; is ja klar. Was denkt ihr so über die Kirschendekoration?

Innen befand sich ein Schokokuchen, der mit einer Art Kirschgrütze und Kirschwasser-Buttercreme gefüllt war. Getränkt waren alle Böden noch üppig mit Whisky, wie gewünscht; außen kam dann ganz simpel dunkle Ganache dran. Ich hoffe, dass die Torte geschmeckt und gefallen hat; die einzelnen Bauteile schmeckten mir schon mal sehr gut. Nun denn, genießt den wohl aufkeimenden Sommer; hoffen wir, dass es wärmer und endlich wieder richtig sonnig wird! : )

 

Schokoladentorte mit Kirschen und Buttercreme

Für den Kuchen (nach: Sweet Dreams- Magazin)

Zutaten (für eine 26er Springform)

  • 400 g Zartbitterschokolade
  • 500 g Butter
  • 500 g Zucker
  • 10 Eier
  • 500 g Mehl
  • 4 TL Backpulver

Zubereitung

  1. Ofen auf 175°C (Umluft 155°C) vorheizen. Die Schokolade hacken, über dem Wasserbad vorsichtig schmelzen, etwas abkühlen lassen.
  2. Die weiche Butter mit dem Zucker sehr cremig schlagen, dann nach und nach die Eier zufügen und dann die Schokolade unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und in den Teig einrühren. Den Teig in zwei gefettete Springformen füllen (oder: das Rezept halbieren, dann aber zweimal nacheinander zubereiten, so dass am Ende die gleiche Zutatenmenge verbraucht wird), glatt streichen, und im Ofen 50- 60 Minuten backen, bis ein Holzstäbchen, was in den Teig gestochen wird, sauber herauskommt. Komplett abkühlen lassen, dann die Böden komplett begradigen, also die „Aufgeh-Huckel“ abschneiden und beide Böden jeweils einmal waagerecht durchschneiden.

 

Für die Kirschgrütze

Ein (kleines, wenn möglich) Glas Kirschen abtropfen lassen, den Saft in einem Topf auffangen. 4 EL vom Saft abnehmen und in einer kleinen Schüssel mit 2- 4 EL Stärke (je nachdem, ob ihr ein kleines oder ein großes Glas Kirschen habt) verrühren. Den restlichen Saft aufkochen, die Stärkemischung einrühren und köcheln, bis es andickt. Die Kirschen unterrühren und abkühlen lassen.

Für die Ganache

300 oder 400g dunkle Kuvertüre (ich weiß leider nicht mehr, wieviel ich genommen habe…) hacken. 300 oder 400 g Sahne (eben so viel, wie ihr Schokolade genommen habt) kurz aufkochen lassen und über die Schokolade geben. Rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Die Ganache muss einige Stunden fest werden, also lieber etwas eher zubereiten.

Für die Kirschen

Etwa 300 g hübsche Süß- oder Sauerkirschen waschen und trocken tupfen. Einige- also, so viele ihr wollt- mit güldenem Speisefarben-Lack (siehe hier) und einem Pinsel bemalen. Trocknen lassen.

 

Für die Buttercreme (nach Alexandra Lang)

  • 1 Eigelb
  • 15 g Vanillepuddingpulver
  • 100 ml Milch
  • 70 g Schlagsahne
  • 35 g Zucker
  • 200 g Butter, sehr weich
  • 200 g Puderzucker
  • 1 Eigelb, ganz frisch
  • 2 EL Kirschwasser

Zubereitung

  • Eigelb, Puddingpulver und etwas Milch verrühren. Restliche Milch, Sahne und Zucker aufkochen. Das angerührte Puddingpulver in die kochende Milchmischung geben und aufkochen lassen.
  • Creme aus dem Topf nehmen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, dabei gelegentlich umrühren, damit sich keine Haut bildet. Oder etwas Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche legen.
  • Sehr weiche Butter und Puderzucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig schlagen. Das ganz frische Eigelb unterrühren. Die Vanillecreme esslöffelweise mit den Quirlen langsam unter die Buttercreme rühren (ganz wichtig: Beide Cremes müssen die gleiche Temperatur haben, sonst gerinnt die Creme!). Kirschwasser zum Schluss unterrühren.

Assembly

Einen Boden (ich konnte übrigens nur drei verwerten, weil einer leider irreparabel gebrochen war; ein weitere hat es zum Glück irgendwie geschafft, trotz Risse…) auf eine Tortenplatte legen, mit einem Drittel der Buttercreme und mit etwas- unbedingt leicht zerquetschter- Kirschgrütze bestreichen; einen weiteren Boden auflegen und wiederum bestreichen. Den dritten Boden auflegen und auch bestreichen. (Wenn ihr auch nur drei nehmen könnt, dann natürlich nicht bestreichen.) Den „Deckel“ auflegen.
Dann komplett mit Ganache einstreichen. Oben dann die güldenen und die natürlichen Kirschen nett drauf anrichten; eventuell vorher einen Schriftzug aus weißen Kuvertüreplättchen legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.