Herzhaftes, Rezeptreihe: Frühlingsleicht, vegetarisch

Frühlingsleicht Part 2: Spinatsalat

DSC_0477-2

Und weiter geht’s mit den lockerleichten, frühlingshaften Rezepten. Nach dem mehr als simplen Haferbrei von gestern habe ich heute einen Salat für euch, der auch nicht weiter kompliziert ist, dafür aber etwas raffinierter. Keine Kunst, ich weiß, aber dieser Spinatsalat ist echt derbe fein. Denn zu den jungen, grünen Blättern gesellen sich knackige Haselnüsse, aromatischer Sesam und ein Dressing mit Balsamico, Knoblauch und einem Spritzer Ahornsirup. Wer mag, hobelt noch etwas frischen Parmesan drüber und schon ists angerichtet. Zugegeben, so richtig satt macht der Salat erst in Kombination mit einer Scheibe Roggenbrot (so als Beispiel), aber lecker ist er auch ohne Beilage.

DSC_0479-2

Falls ihr nach der Zubereitung auch noch Unmengen an Spinat übrig habt (Wieso kann man manche Sachen oft nur in Jumbopackungen kaufen?!), dann kommen in den nächsten Tagen noch ein, zwei winzige Ideen, was man damit so anstellen kann. ; ) Nun aber schnell zum Rezept, dem leckeren und leichten. Machts euch schön und sonnig!

DSC_0484-2


Spinatsalat

Zutaten (für 2 Personen als Hauptkomponente)

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Pflanzenöl
  • 40 g Haselnusskerne (ersatzweise Mandeln oder Walnüsse)
  • 10 g Sesamkörner
  • 150 g frischer Blattspinat
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 2 EL Wasser
  • einen Spritzer Ahornsirup
  • Salz, Pfeffer
  • 30 g Parmesan

Zubereitung

  1. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer kleinen Pfanne in einem Teelöffel Öl schick braun rösten. Beiseite stellen.
  2. Die Haselnusskerne grob hacken und zusammen mit den Sesamkörnern in einer großen Pfanne ohne Fett rösten, bis die Haselnüsse duften und der Sesam springt. Dabei nicht verbrennen lassen!
  3. Den Spinat gut waschen und abtropfen lassen, dann ggf. etwas zerrupfen, damit die Blätter besser in den Mund passen. In eine Salatschüssel geben.
  4. Für das Dressing 1 EL Öl mit dem Essig und dem Wasser verquirlen, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und einen Spritzer Ahornsirup hinzufügen (es geht auch etwas Zucker, aber bitte nicht zu viel!), dann die gebratenen Zwiebel- und Knoblauchwürfel hinzufügen und verrühren. Das Dressing über den Spinat geben, gut unterrühren und abschmecken, eventuell nachwürzen. Nun die Haselnüsse und die Sesamkörner zum Salat geben, umrühren und auf Teller aufteilen. Mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und genießen.

Dazu kann man sehr gern eine Scheibe dunkles Brot essen, das sättigt dann umso besser. Eine leichte Schorle oder ein Wasser mit Ingwer-, Limetten- und Gurkenscheibchen drin ist sehr erfrischend und unterstützt das Fitgefühl. Quasi.

Pro Portion sollte man für den Salat ca. 340 kcal einplanen. Das ist aber wieder nur sehr laienhaft berechnet… Ich sags ja nur. : )

4 Comments

  1. Oh, das klingt in der Tat lecker… ich glaube, dieses Jahr muss ich auch endlich mal frischen Spinat kaufen! Asche über mein Haupt – obwohl ich liebend gern Spinat esse, sowohl in warmen Gerichten als auch als Salat, habe ich bisher immer nur tiefgefrorenen verwendet.

    Liebe Grüße

  2. maike

    Liebes Neontrauma,
    lustigerweise ging es mir ähnlich. Jedenfalls, bis ich eines Tages, vor nicht allzu langer Zeit, den Schweinehund überwand und welchen kaufte. Also, Spinat, ne, keine weiteren Schweinehunde. Und siehe da- frisch schmeckt Spinat auch, wenn auch nicht so spinatig wie gekochter. Aber probier es doch selbst aus, ich mochte den Salat sehr gern! : ) Liebste Grüße auch an dich!

  3. Oh, ich hätte gedacht, dass er gerade frisch spinatiger schmeckt. Na sowas. ;-)

  4. maike

    Na so was! : ) Tja, das hätte ich auch vermutet, aber siehe da… Trotzdem lecker! : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.