Kuchen

Zucchinikuchen

Ich sage ZuCHini und nicht ZuKKini. Manchmal nenne ich sie aber auch ZuTSCHini, einfach so, weil es so viel besser klingt. Das mit dem cch ist nämlich gar nicht so einfach. Ich kann zwar Latte Macchiato schon ganz fein sagen (was definitiv ein Vorteil ist, bedenkt man doch mal meine Tätigkeit im Coffeeshop), aber Zukkini, ei, das fällt mir schwer. Das hat einen persönlichen Grund; ich wurde mal belehrt, dass es nicht Zuchini heißt und das, sagen wir mal, mit einer gewissen Arroganz in der Stimme. Seither nenne ich es umso lieber Zutschini. Wie dem auch sei, heute gibt es das Rezept zu einem feinen Zu(c)chinikuchen, der an den berühmten Carrot Cake erinnert, aber eben mit einer anderen Gemüsesorte zubereitet wird. Nach dem Backen wird er mit einem Vanillearoma getränkt und anschließend noch mit Zitronenguss betröpfelt. Heraus kommt dabei ein manschiger, saftiger, anfangs etwas überraschender und doch sehr raffinierter Gemüsekuchen.

Rezept

Zucchinikuchen

Zutaten (für eine Springform mit 22cm Durchmesser)

  • 125 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 110g Zucker
  • 2 Eier, verquirlt
  • 100 ml Sonnenblumenkernöl
  • 125 g Zucchini
  • 25 g Kokosraspeln
  • 25 g Mandeln (oder Walnüsse), gehackt
  • Für den Zuckersirup: 75 g Zucker, 5 EL Wasser, Mark von einer Vanilleschote oder Vanillearoma nach Geschmack
  • Glasur: 100 g Puderzucker, Saft von etwa 1 Zitrone
  • Fett für die Form

Zubereitung

1. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze (160°C Umluft) vorheizen. Die Springform mit Öl oder Butter einfetten. Die Zucchini gut waschen, ggf. sogar schälen, entkernen und fein raspeln.

2. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben. Den Zucker, die Eier und das Öl dazugeben und alles gut mit einander verrühren.

3. Nun noch die Zucchini, Kokosflocken und Nüsse unterrühren. Den Teig in die Form füllen und 20- 25 Minuten im Ofen backen, bis er gerade fest ist. In der Form auskühlen lassen.

4. Während des Backens den Sirup herstellen: Dafür den Zucker mit Wasser und Vanille aufkochen und so lange köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

5. Den gebackenen Kuchen mit einer Gabel vielfach einstechen und den Zuckersirup darüber (z.B. mit einem Backpinsel) verteilen.

6. Für die Glasur den Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit dem Saft von ca. einer Zitronen glatt rühren. Am besten gibt man die Flüssigkeit nach und nach dazu und entscheidet dann, wie viel Saft noch benötigt wird.

7. Die Glasur über den ausgekühlten, mit Sirup getränkten Kuchen verteilen. Servieren.

Ein wichtiger Hinweis: Am Anfang mag die Kombination von Zucchini und der Süße etwas irritierend sein, aber schon beim nächsten Bissen ist der Kuchen einfach köstlich.

Das Rezept stammt wieder aus „Der Küchenchef- Backen“.

2 Comments

  1. medicusine

    So, heute hab ich zum zweiten Mal deinen herrlichen Zucchinikuchen gebacken. Das erst Mal konnte ich ihn nicht kosten, weil ich ihn verschenkt habe, heute kam ich ganz in den Genuß.
    Die Zucchini (und es sagen tatsächlich alle in meiner Umgebung Zukkini und gucken mich verwirrt bei meiner Aussprache an) hab ich geschält und entkernt, weil ich annahm, dass muss so. Muss das so?
    Auf jeden Fall musste ich ihn beide Male deutlich länger, als 20-25 min backen lassen, also mind. 40-45min. das kann aber auch an meinem Ofen liegen.
    Wie auch immer, er ist köstlich! Vielen Dank für das super Rezept!

  2. maike

    liebe medicusine ; )
    schön, dass dir das rezept gefällt und noch schöner, dass du es schon mehrere male gebacken hast. ich fand die zusammenstellung von gemüse, zucker und zitronensäure auch sehr interessant und lecker. die zucchini habe ich natürlich entkernt, aber nicht geschält, dafür natürlich besonders gründlich gewaschen. man kann sie natürlich auch schälen, aber wenn ein wenig grün mit durchkommt, ist das optisch schon sehr schick. ich werde aber noch ins rezept schreiben, dass man sie lieber putzen sollte. danke für den hinweis. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.