Dies und das

Food-o-Grafie Part 1: Darf ich vorstellen? Trudy, meine Kamera.

Ich möchte euch heute meine neue besten Freundin vorstellen (Sorry, Ladies, aber es kann nur Eine geben…), die unvergleichliche, wunderschöne und mir mehr als nur ans Herz gewachsene Trudy! Äääh ja, ich meine meine Kamera, dir mir seit knapp einem Jahr ihre treuen Dienste erweist. Im Rahmen von Zorras Food-o-Grafie-Event möchte ich euch hier meine Kameraausrüstung präsentieren, die doch für einige nette Fotos (vor allem in letzter Zeit) gesorgt hat. Das tun auch andere Blogger und am Ende kriegt man vielleicht einen ganz netten Einblick und eine Idee, welches Modell man sich zulegen kann.

Die Trudy, die ist eine Nikon, eine D5100 (klick) um genau zu sein. Ich habe sie mir teilweise fürs Blogfotofieren gekauft, aber auch so, an sich, weil ich Wert auf schöne Fotos lege. In jedem Fall hat sie meine Canon Kompaktkamera mehr als würdig abgelöst und auch heute, nach einem Jahr, entdecke ich immer wieder eine Funktion nach der anderen, die ich bisher noch nicht ausgetestet habe. Liegt sicher mehr an mir, aber so kann man wenigstens eine stetige Verbesserung sehen, denke ich.  : )

Besonders gut gefällt mir an Trudy, dass sie die Farben so abbildet, wie ich sie auch sehe. Das war mit meiner kleinen Kamera von der Konkurrenz leider ganz anders, da waren die Farben häufig blass. Trudy jedoch gibt ordentlich Gas und auch das umklappbare Display ist ganz nützlich. Manchmal nervt es auch, klar, aber so kann es nicht zerkratzen. Jedenfalls sind die Bilder kontrastreich und farbenprächtig, was mir sehr wichtig ist. Bei den richtigen Einstellungen (alles eine Frage der Übung und ich übe immer noch) kommen richtig tolle Bilder heraus, die nur noch ein bisschen überarbeitet werden müssen, dazu aber später mehr.
Mit der D5100 kann man auch prima rumspielen, zum Beispiel nur eine Farbe hervorheben und den Rest schwarz-weiß gestalten, aber dafür muss man in den Live-View-Modus und der zieht Energie wie das getigerte Tier Milch schlürft- rasant, sage ich euch. Außerdem lunst man eh besser durch den Sucher, das wirkt bei Weitem professioneller. Trotzdem, solche Spielereien zu haben, fetzt schon. Man muss sie ja nicht immer benützen.
Manchmal, und das is nich so doll, hab ich das Gefühl, dass Trudy etwas träge ist. Sehr sehr selten, aber gestern wollte sie nicht so schnell auslösen, wie ichs gern gehabt hätte. Wer weiß, woran das liegt… Aber meist ist sie richtig flink. Der Akku hält auch recht lang, was wichtig ist, vor allem auf Reisen, aber ein Zweitakku ist für mich unersätzlich. Nichts nervt mehr, als gerade die perfekte Einstellung zu haben und plötzlich löst sie nicht mehr aus, weil der Akku leer is.

Unbearbeitet und bearbeitet; geknipst mit dem AF-S DX 18-55mm VR

Ein bisschen schrecklich finde ich, dass Nikonteile immer sooo teuer sind. Einen Ersatzakku für Canon gibt es schon ab 20 Euro oder so, Nikon will horente 50 dafür. Gut, dann sollte es auch Qualität sein, aber manchmal tut’s schon weh.

Zu meinem Body (haha, also zu Trudys Body) hab ich noch das Kitobjektiv (18-55mm, klick), ein Teleobjektiv (55-200mm, klick hier) und eins mit Festbrennweite (35mm, klick, bei meiner DX-Kamera ein Normalobjektiv). Zudem einen Ersatzakku (aha, das war jetzt neu, ne? … hihi) und einen Fernauslöser, der leider ab gefühlten 10 Metern nicht mehr will. Na jaaa, dafür war er realtiv günstig. Ähäm.

Unbearbeitet, geschossen mit dem AF-S DX 55-200mm ED VR

 

Zu den Objektiven lässt sich sagen, dass ich alle drei liebe. Das Kitobjektiv ist super, um einfach so durch die Pampa zu ziehen und alles zu knipsen, was man nur will. Im Urlaub hab ich das am meistens benutzt. Das Tele ist natürlich toll, um ranzuzoomen und zudem schießt es in höchster Qualität. Und das Festbrennweitenobjektiv ist einfach der Hit für Foodfotos- eine schicke Tiefenunschärfe und knackige Farben, einfach super. Zu mehr konnte ich das bisher noch nicht benützen, aber das kommt alles. Soll sich wohl auch gut für Porträts eignen.

 

Unbearbeitet und bearbeitet, geknipst mit dem AF-S DX 35mm 1:1,8G

 

Was soll ich sagen- Trudy, my love, you’re the one and only! Ja, Trudy ist die perfekte Kamera für mich, ich bereue ihren Kauf nicht und es gibt auch kein anderes Modell, was ich lieber hätte. Wir verstehen uns und es kommen, wie ihr sehen könnt, immer bessere Bilder dabei heraus.
Mit ihrem inzwischen sehr sportlichen Preis kann ich sie euch nur weiterempfehlen, aber auch die 200 Euronen mehr, die ich damals investiert habe, waren es wert. (Schnief…tut trotzdem etwas weh…)

Was das Objektiv betrifft- ich mag ja alle sehr gern, aber für die Food-o-grafie ; ) lohnt sich das Nikkor 35mm 1:1,8G doch am meisten.

Ich hoffe, ihr habt einen (interessanten) Einblick in meine romantische Beziehung zu Nikon…äh… meine Kameraausrüstung erhalten. Für technische Details und so klickt euch doch einfach durch die Links und bei Fragen- fragt mich. Ich rücke gern noch mehr Infos raus, so isses nich. Nun gut, ich geh mal noch ein bisschen Trudy kraulen und loben, was für eine schöne, gute Kamera sie doch ist. Macht’s euch hübsch! : )

2 Comments

  1. Danke für den Beitrag. Ich muss mir jetzt mal das 35mm näher angucken.

  2. maike

    Mach das mal, mir gefällt es, wie erwähnt, sehr gut. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.