Torten

Sachertorte

Kaum eine Torte ist wohl so bekannt wie die Sachertorte. Erfunden von Franz Sache, der damals im Dienst vom Fürst Metternich stand, ist sie seither ein Klassiker. Der Grund dafür liegt, laut dem Hause Sacher, in der Schlichtheit dieser Torte, denn auch wenn sie durch viel Schokolade überzeugt, so ist sie nicht annährend so pompös wie andere Süßspeisen. Dennoch- einen saftigen Schokoladenkuchen, etwas Aprikosenmarmelade und einen glänzenden Schokoladenguss muss man einfach mögen und somit ist für mich die Sachertorte zwar nicht das Ungewöhnlichste schlechthin, aber doch ungewöhnlich gut.

Rezept

Sachertorte

Zutaten (für eine Springform mit 22- 24 cm)

  • 140 g weiche Butter
  • 110 g Puderzucker
  • ausgekratztes Mark von 1/2 Vanilleschote
  • 6 Eigelb
  • 6 Eiweiß
  • 130 g dunkle Schokolade (Kakaogehalt 70%)
  • 110 g Zucker
  • 140 g Mehl
  • ca. 200 g Aprikosenmarmelade
  • Butter und Mehl für die Form
  • Für die Glasur:
  • 200 g Zucker
  • 125 ml Wasser
  • 150 g dunkle Schokolade ( ebenfalls 70%)

Zubereitung

  • Den Backofen auf 170°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • In einer Schüssel die weiche Butter mit dem Puderzucker und dem Vanillemark cremig rühren. Die Eigelb hintereinander langsam einrühren und alles zu einer dickschaumigen Masse schlagen.
  • Die Schokolade (130 g) über dem Wasserbad schmelzen und unter die Buttermasse rühren.
  • Das Eiweiß steif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis der Schnee schnittfest und glänzend ist. Dann auf die Eigelbmasse häufen, das Mehl darübersieben und alles vorsichtig mit einem Kochlöffel vermengen.
  • Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und den Tortenrand mit Butter ausstreichen, sowie mit Mehl ausstreuen. Die Masse einfüllen, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 170 °C 55 bis 60 Minuten backen. Dabei die ersten 10 bis 15 Minuten die Ofentür einen Fingerbreit offen lassen, dann schließen. Der Kuchen ist richtig durchgebacken, wenn ein leichter Fingerdruck leise erwidert wird. : )
  • Torte mit der Form auf ein Gitter stürzen und etwa 20 Minuten abkühlen lassen. Dann das Papier abziehen, die Torte umdrehen und in der Form völlig erkalten lassen.
  • Aus der Form lösen und mit einem scharfen Messer waagerecht halbieren. Die Marmelade leicht erwärmen, glattrühren und beide Tortenböden damit bestreichen. Die Torte wieder zusammensetzen und auch von außen mit der Marmelade bestreichen, dann etwas antrocknen lassen.
  • Für die Glasur den Zucker und das Wasser 5 bis 6 Minuten sprudelnd aufkochen, dann leicht abkühlen lassen. Die Schokolade darin schmelzen und unter Rühren nach und nach mit der Zuckerlösung vermischen, bis eine dickflüssige, glatte Glasur entsteht.
  • Die lippenwarme Glasur in einem einzigen, raschen Guss über die Torte gießen und mit wenigen Strichen mit einer Palette (oder: großes Messer) rundum glatt streichen. Einige Stunden trocknen lassen, bis die Glasur wirklich erstarrt ist.
  • Achtung: Bis die Glasur die richtige Konsistenz erreicht hat, dauert es wirklich etwas länger. Wenn sie zu flüssig ist, wird aber ein lustiges Spiel draus- vom Tisch kratzen, auf die Torte träufeln, vom Tisch kratzen … : ) Also schön abkühlen und dickflüssig werden lassen. Nur keine Eile.

Dieses Rezept ist aus dem wunderbaren Buch „Süßes aus dem Sacher“, somit kommt es dem Originalrezept, was in einem Safe bewahrt wird, recht nahe. Herausgegeben wurde das Buch von Christoph Wagner und dem Hotel Sacher. Vielen Dank dafür.

2 Comments

  1. Na das ist ja fast eine Frühlingsgeburtstagstorte im Wonnemonat Mai!!! Viel Spaß beim Pastaessen und ä häbbie day for you :-)) Lg Suse

  2. maike

    Danke, danke! Pasta war lecker, Geburtstag sehr schön und ich bin jetzt ein Jahr gealtert….Na ja, hält sich ja noch im Rahmen. : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.